Ehemaliger Rabbiner würdigt Johannes Paul II.

Rom (DT/KNA) Der frühere römische Oberrabbiner Elio Toaff (95) hat die bevorstehende Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. als Auszeichnung für einen „großen Papst“ gewürdigt. Zwar sei eine Seligsprechung eine kircheninterne Angelegenheit, zitiert die Turiner Zeitung „La Stampa“ den Rabbiner am Wochenende. Aber „es ist die Auszeichnung eines großen Papstes und eines großen Mannes, den ich sehr gut gekannt habe“, so Toaff, der zu den prägenden Gestalten der italienischen Nachkriegsgeschichte gehört. Das Ereignis mache ihm eine große Freude. Toaff und Johannes Paul II. verband eine herzliche Freundschaft. Toaff gehört zu den wenigen Menschen, die Johannes Paul II. in seinem geistlichen Testament namentlich erwähnt hatte.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer