Domspatzen: Bischof lobt Arbeit des Ermittlers

Regensburg (DT/KNA) Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat dem Sonderermittler im Missbrauchs- und Misshandlungsskandal bei den Domspatzen gedankt. Er sei froh, „dass etliche Opfer Vertrauen in ihn gefasst und sich gemeldet haben“, sagte Voderholzer am Sonntagnachmittag bei einem Gottesdienst anlässlich des dritten Jahrestags seiner Bischofsweihe im Regensburger Dom. Zugleich appellierte der Bischof an alle, „die vielleicht noch zögern“, sich bei Rechtsanwalt Ulrich Weber zu melden. Inzwischen habe sich gezeigt, dass diese Übergriffe „doch zahlreicher und vor allem auch schwerer waren als bisher angenommen“. Der Bischof bedauerte, dass die immer wieder unternommenen Versuche einer Selbstkorrektur „zu wenig wirksam“ gewesen seien. Zugleich bekräftigte er erneut, dass ihm jeder einzelne Fall „in der Seele weh“ tue. Er könne die Qualen nicht ungeschehen machen „und die Betroffenen nur um Vergebung bitten“. Dies wolle er weiterhin auch in persönlichen Gesprächen tun, sofern dies die Opfer wünschten. Voderholzer wies relativierende Interpretationen der Übergriffe zurück.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier