DOK: Orden mit klarem Profil haben Zulauf

München (DT/KNA) Gemeinschaften mit einem „klaren, eigenen Profil“ haben trotz des allgemeinen Rückgangs an Ordens-Nachwuchs auch weiter einen guten Zulauf. Dies zeige die Erfahrung der vergangenen Jahre, sagte die Generalsekretärin der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK), Schwester Walburga M. Scheibel, dem neuen „Don Bosco magazin“. Doch müsse gesehen werden, dass es aufgrund des demografischen Wandels weniger junge Menschen als früher gebe. Dazu komme, wer sich heute für das Ordensleben entscheide, sei deutlich älter als früher. „Es scheint also einen längeren Weg zu brauchen, bis jemand die Klarheit hat, diesen Schritt zu gehen.“ Die Entscheidung für ein Leben im Orden sei eine „Lebensentscheidung von großer Verbindlichkeit“, erinnerte Scheibel. Doch mittlerweile würden sich immer weniger Menschen auf langfristige Bindungen einlassen können, sei es das Ordensleben oder auch die Familie. „Flexibilität und Mobilität sind die Erwartungen, die unsere Gesellschaft an die junge Generation richtet“, stellte die Ordensfrau fest.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier