Das Leben Anna Schäffers als Theaterstück

Ihrlerstein (DT/KNA) Im niederbayerischen Ihrlerstein hat am 15. August in der Jakobskirche ein Stück über die heilige Anna Schäffer (1882 bis 1925) Premiere. In acht Bildern mit einem kurzen Vor- und Nachspiel soll ihr Leben von der Kindheit bis zum Tod dargestellt werden, heißt es auf der Internetseite der Gemeinde. Die Dienstmagd erlitt als junge Frau einen Unfall, bei dem sie sich schwere Verbrennungen an den Beinen zuzog, die zeitlebens nicht mehr heilten. Stärkung für ihr Schicksal fand sie im Glauben und wurde so vom Krankenbett aus vielen anderen zur Trösterin. Papst Benedikt XVI. hatte 2012 die bayerische Mystikerin heiliggesprochen. Der Text für das Spiel mit dem Titel „Sehnsucht nach der ewigen Heimat“ stammt aus der Feder von Sigrid Manstorfer, wie es in der Ankündigung heißt. Er sei in enger Zusammenarbeit mit dem Ortspfarrer von Mindelstetten, Johann Bauer, entstanden, wo Schäffer herstammte. Die Proben des 20 Personen umfassenden Spielerensembles der örtlichen Theatergemeinschaft, zu dem unter anderen auch Pfarrer Martin Stempfhuber und Bürgermeister Josef Häckl gehören, seien seit Wochen im Gange. Die Aufführungen am 15., 16. und 17. August sind laut „Mittelbayerischer Zeitung“ bereits ausverkauft. Wegen der großen Nachfrage sei eigens eine Sonderaufführung für 14. August um 19 Uhr angesetzt worden.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer