Würzburg

Exercitium: Wenn die Obrigkeit Satire bestellt

Adel und Würde hat der Mensch durch seine Herkunft. Wer dieses Gewebe brechen will, will die Widerstandskraft des Menschen brechen.

WDR löscht Satire mit Kinderchor
Eine vom WDR-Kinderchor als Umweltsatire gesungene Verballhornung des Liedes "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" hat eine Empörungswelle ausgelöst. Die Entschuldigung des WDR lädt die Schuld aber ein zweites Mal bei denen ab, die man beleidigt hat. Foto: Martin Schutt (ZB)

„Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir geben will.“ So lautet das vierte Gebot aus der Liste der zehn, die in den Tafeln eingegraben sind. Das erste Mal ergeht es in der Wüste, auf dem Marsch, in der Zeit der Zelte, das zweite Mal unmittelbar vor dem Einzug ins Heilige Land. An zwei herausgehobenen Stellen also wird dieses Gebot formuliert und sinnreich mit dem Land in Verbindung gebracht. Eine Art von Vertragsverhältnis also. Das darf uns nicht überraschen. Je älter ein kulturelles Dokument ist, umso weniger sentimental ist es, umso realistischer, trockener, härter, praktischer, lebensnäher argumentiert es, und aus unserer späten Perspektive entsteht dann der Schein, es sei umso weniger „spirituell“. Wie die Engel, je früher ihrer gedacht wird, einfach als „Männer“ erscheinen und nicht kindlich-süß wie in späteren Zeiten.

Die Entschuldigung ist die nächste Unverschämtheit

Man könnte hinzufügen, von heute aus gesehen: Ehre deinen Vater und deine Mutter, denn du tust dir damit selbst etwas Gutes. Du wirst zu einem, der weiß, wo er herkommt. Adel und Würde, so jedenfalls lautet die alte Auffassung, hat ein Mensch durch seine Herkunft, durch den Zusammenhang der Familie. Einen und eine, die wissen, wo sie herkommen, bläst man nicht so schnell um. Sie haben Wurzeln, man vertreibt sie nicht so leicht. Sie stehen. Und hinter ihnen stehen die Väter und Mütter des Vaters und der Mutter, und wiederum deren Eltern. Noch einmal gefragt: Warum ehren? Weil dieser Akt noch eine andere Stärke gibt: Man war einmal jedenfalls die Hoffnung anderer Menschen. Das trägt, es bildet (zugegeben: im Idealfall) ein festes Gewebe. Es gibt Widerstandskraft. Wer diese Kraft brechen will, muss also das Gewebe auftrennen.

Weil wir nun den Sinn des vierten Gebots etwas besser verstehen, können wir auch verstehen, welcher Sinn im Aufruf zu seiner Verletzung liegt. Einen Mädchenchor ließ der WDR das Lied „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ singen, mit dem neuen Refrain: „Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau“. Das gefiel nicht allen und der Sender hat sich inzwischen entschuldigt, er verbreitet das Video nicht mehr. Die Entschuldigung allerdings ist schon wieder die nächste Unverschämtheit: „Betroffen macht uns (…) der Vorwurf, die beteiligten Kinder seien möglicherweise ,instrumentalisiert‘ worden. Dies ist absolut nicht der Fall, trotzdem haben wir uns entschlossen, das Video zu löschen, da schon die Mutmaßung, WDR 2 hätte die Kinder des Chores instrumentalisiert, für die Redaktion unerträglich ist.“ Und dann: Es habe sich um Satire gehandelt, die leider nicht als solche verstanden worden sei. Also hat man in Wahrheit gar nichts getan, wofür man um Entschuldigung bitten müsste, und man entschuldigt sich gerade nicht, sondern lädt die Schuld gleich ein zweites Mal bei denen ab, die man beleidigt hat: Sie sind zu doof, um eine feine Satire zu verstehen.

Satire ist nur gut, wenn sie gegen die Mächtigen geht

Bei dem Stichwort Satire sind drei Fragezeichen fällig. Die Satire verspottet, zieht jemanden vom Sockel. Und deshalb gibt es, wenn man es recht bedenkt, gute Satire, bei der wir wirklich lachen, nur gegen die Mächtigen, gegen „die da oben“. Wer die sowieso schon Ohnmächtigen verspottet (die Alten zum Beispiel, aber man kann nach dem Muster „Umweltsau“ noch andere Gruppen angreifen), hat keinen Preis für Zivilcourage verdient.

Die Satire im öffentlich-rechtlichen Fernsehen der Bundesrepublik ist aber sehr oft eine, die nicht „die da oben“ verspottet, sondern von denen da oben eigens bestellt wurde.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.