Würzburg

Credo: Nächstenflucht und Fernstenliebe

Das Klima retten und den Armen helfen? Christliche Nächstenliebe richtet sich nicht auf ein abstraktes Kollektiv, sondern auf den konkreten Einzelnen.

Globaler Klima Aktionstag in Stuttgart
Die Forderungen der Fridays-for-Future-Bewegung sind ausschließlich Forderungen an die Politik, nicht etwa an die eigenen Anhänger, meint Sebastian Moll. Im Bild: Demonstranten von Fridays for Future in Stuttgart. Foto: Tom Weller (dpa)

Es ist der wohl berühmteste Satz des Christentums: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Eigentlich ist dieser Satz nicht sonderlich schwer zu verstehen. Schwer zu befolgen, ja, das ist er in der Tat, und vielleicht ist das auch der Grund dafür, warum er so gerne missverstanden wird. Die häufigsten diesbezüglichen Denkfehler lassen sich allerdings vermeiden, wenn man den Begriff „Nächster“ einfach mal ernstnimmt.

Nächstenliebe ist mit schwierigen Kompromissen verbunden

1. Es geht um den Nächsten, nicht um den Fernsten, um Nächstenliebe, nicht um Fernstenliebe. Der Begriff „Fernstenliebe“ wurde von Friedrich Nietzsche in die deutsche Sprache eingeführt. Seinen Zarathustra lässt er sagen: „Rathe ich euch zur Nächstenliebe? Lieber noch rathe ich euch zur Nächsten-Flucht und zur Fernsten-Liebe!“ Nietzsche mag in vielem kritikwürdig sein, aber er hatte ein unvergleichliches Talent, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Die Liebe zum Fernsten ist nicht selten eine Flucht vor dem Nächsten, da erstere weitaus einfacher und bequemer ist als letztere. Eine Petition für die Einführung des Mindestlohns in Bangladesch zu unterzeichnen, erfordert keinen großen Aufwand, und man fühlt sich auch gleich gut mit dem Gedanken, etwas für diese Menschen getan zu haben.

Wenn sich die dortigen Arbeitsbedingungen dann aber durch die Petition doch nicht ändern (welche Überraschung!), ist es auch nicht weiter schlimm, man kann man ja nichts dafür, man hat sein Bestes versucht, Schuld sind die Ausbeuter vor Ort. Diejenigen zu lieben, die uns wirklich am nächsten sind, ist eine Herausforderung ganz anderer Art. Eine liebende Beziehung zu wahren zu seiner Frau, seinem Mann, seinen Kindern, seinen Eltern, seinen Freunden, seinen Nachbarn, das erfordert mehr als einen Mausklick. Es fühlt sich auch mitnichten immer so erbaulich an wie ein Akt der Fernstenliebe. Nächstenliebe ist mit schwierigen Kompromissen verbunden, mit dem Eingeständnis eigener Fehler, der Fähigkeit zu vergeben und vielem anderen mehr. Und wenn es schiefgeht, die Ehe zerbricht, die Freundschaft endet, die Generationen sich entfremden, dann muss ich die Schuld auch bei mir selbst suchen.

Weltveränderung im Zentrum christlicher Identität

2. Es geht um den Nächsten, um den konkreten Einzelnen, nicht um ein abstraktes Kollektiv. Die Welt verändern, das ist der große Traum vieler Christen. Die Weltveränderung steht nicht selten sogar im Zentrum ihrer christlichen Identität. Gemeint ist wohl eher Verbesserung, denn verändern tut sich die Welt ständig, ganz ohne christliche Mithilfe. Man möchte „den Armen“ helfen oder „das Klima“ retten. Genauer gesagt, man möchte, dass andere den Armen helfen oder das Klima retten. Pläne zur Hilfe der sozial Schwächeren beinhalten für gewöhnlich die Forderung nach höheren Steuern, komischerweise aber immer nur für andere. Die Forderungen der Fridays-for-Future-Bewegung sind ausschließlich Forderungen an die Politik, nicht etwa an die eigenen Anhänger. Gerne sagen sie, es handele sich um globale Probleme, da reiche es nicht, nur auf sich selbst und sein unmittelbares Umfeld zu schauen. Doch letzten Endes müssen wir uns eingestehen, dass die Verbesserung unserer selbst die einzige Verbesserung ist, derer wir effektiv fähig sind.

Als Jesus das Gebot der Nächstenliebe ins Zentrum rückte, war dies zwar eine inhaltliche Vereinfachung gegenüber den zahllosen Einzelvorschriften der Tora, eine Verharmlosung war es hingegen mitnichten. Nächstenliebe ist wunderschön. Von einfach war nie die Rede.

Die Reihe zu theologischen Denkfehlern wird im nächsten „Credo“ fortgesetzt

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .