Cordes kritisiert ein sich wandelndes Gottesbild

Paderborn (DT/KNA) Der emeritierte Kurienkardinal Paul Josef Cordes kritisiert ein sich wandelndes Gottesbild. „Bei manchen ist die Vorstellung von Gott nicht nur anders geworden, sondern ihre Konturen haben sich aufgelöst“, sagte er am Dienstag in Paderborn beim traditionellen Gottesdienst mit dem Landvolk während des Libori-Festes. Ursache dafür sei beispielsweise eine Vielzahl von Ersatzmöglichkeiten, die Gott verdeckten, so der aus dem Erzbistum Paderborn stammende Geistliche. „Wir brauchen ihn kaum noch gegen die Widrigkeiten des Alltags.“ Kranken- und Reiseversicherungen, Vollkasko für das Auto und Schadenserstattungen bei Brand und Diebstahl seien an seine Stelle getreten. Hinzu kämen „interessierte Kreise, die Gott direkt bekämpfen“, sowie eine Öffentlichkeit, die ihn für Schmerz und Leid der Welt verantwortlich mache. Das neuntägige Fest zu Ehren des heiligen Liborius (348–397), dem Patron von Erzbistum und Stadt Paderborn, war am Samstag eröffnet worden. Mit seiner Mischung aus Kirchenfest, Kirmes und Kultur hat es seinen Ursprung im Jahr 836. Damals wurden die Gebeine des heiligen Liborius, der Bischof von Le Mans in Frankreich war, nach Paderborn überführt.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer