Bistum Regensburg beurlaubt Pfarrer

Regensburg (DT/KNA) Das Bistum Regensburg hat am Samstag einen Pfarrer aus dem Landkreis Tirschenreuth wegen aktueller Missbrauchsvorwürfe beurlaubt. Die Staatsanwaltschaft sei mit dem Fall befasst, teilte das Bistum am Montag mit. Die Mutter einer Schülerin habe den Geistlichen vor zwei Wochen beschuldigt, ihre Tochter in der Schule unter der Kleidung am Rücken berührt zu haben. Daraufhin seien die Ermittlungsbehörden eingeschaltet und der Pfarrer zunächst aus dem Schuldienst entfernt worden. Am Wochenende habe die Missbrauchsbeauftragte des Bistums aus der Pfarrei weitere Hinweise auf möglicherweise geschädigte Kinder erhalten. Generalvikar Michael Fuchs habe den Priester anschließend auch vom Dienst als Pfarrer beurlaubt. Der Beschuldigte habe die Pfarrei verlassen und halte sich derzeit in einem kirchlichen Haus auf, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Gemeinde sei über die Beurlaubung ihres Geistlichen informiert. Bisher habe es bei dem Pfarrer keinerlei Hinweise auf distanzloses Verhalten oder sexuellen Missbrauch gegeben. „Bis zum Erweis des Gegenteils gilt für ihn die Unschuldsvermutung“, so das Bistum.

Themen & Autoren

Kirche