Bischof Genn: "Vorkonziliare klerikale Typen weihe ich nicht"

Der Münsteraner Bischof wird vorkonziliare klerikale Kandidaten nicht weihen. Das erklärte er während einer Pressekonferenz zur kommenden Jugendsynode in Rom.
Bischof Genn zu traditionalistischen Priesteramtskandidaten
Foto: Arne Dedert (dpa) | „Ich kann ihnen dezidiert sagen: Vorkonziliare klerikale Typen möchte ich nicht und werde sie auch nicht weihen“, so Bischof Genn wörtlich.

Der Münsteraner Bischof Felix Genn lehnt traditionalistische Priesteramtskandidaten ab. Vor Journalisten in Fulda sagte Genn wörtlich: „Ich kann ihnen dezidiert sagen: Vorkonziliare klerikale Typen möchte ich nicht und werde sie auch nicht weihen“. Der Münsteraner Bischof äußerte sich während der Pressekonferenz über die kommende Jugendsynode in Rom. Genn ist Mitglied in der Bischofskongregation und wird an der Bischofssynode teilnehmen.

Viele junge Menschen schätzen die klassische Anbetungsform

Zuvor hatte Paul Metzlaff von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz erklärt, viele junge Menschen seien „traditional-postmodern“ und schätzten traditionelle Frömmigkeitsformen und die klassische Anbetungsform. Der größte Kritikpunkt am Vorsynodendokument sei von katholische Jugendlicher aus den USA vorgebracht worden. Diese hätten beanstandet, dass die außerordentliche Form des römischen Ritus nicht genügend berücksichtigt worden sei. „In Deutschland haben wir das so gar nicht auf dem Schirm gehabt, dass junge Menschen auch diesen Formen anhängen“ sagte Metzlaff.

DT/reg

Sie fanden diesen Artikel interessant? Dann sollten Sie hier weiterlesen.

Weitere Artikel
Arianischer Streit
Erlangen
Komplexe Quellenlage im arianischen Streit Premium Inhalt
Der arianische Streit gilt als einer der folgenreichsten theologischen Dispute der Antike. Im Gespräch mit der Tagespost erläutert die Forscherin Annette von Stockhausen, was die ...
11.09.2020, 10  Uhr
Redaktion
Themen & Autoren
Arbeitsstellen Felix Genn Pressekonferenzen

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier