Bischöfe rudern zurück

Überarbeitete Arbeitshilfe rückt von „multireligiösen Feiern“ ab

Fulda (DT/KNA) Die katholische Kirche in Deutschland lehnt gemeinsame Gebetsfeiern mit Muslimen ab. Die Deutsche Bischofskonferenz legte am Mittwoch in Fulda dazu die überarbeitete Fassung einer Arbeitshilfe vor. Anders als bei der ersten Ausgabe 2002 ist darin nicht mehr von „multireligiösen Feiern“ die Rede. Nun heißt es „Leitlinien für das Gebet bei Treffen von Christen, Juden und Muslimen“. Der Vorsitzende der Glaubenskommission der Bischöfe, Kardinal Karl Lehmann, nannte die Überarbeitung notwendig. Der Begriff multireligiös sei „ein Kunstbegriff“ und habe die Vorstellung geweckt, dass es ein Miteinander der Religionen im Gebet gebe.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, unterstreicht im Vorwort, „dass wir nur in wirklichem Respekt voreinander und in Kenntnis der Verschiedenheiten im Beisein des Anderen beten können“. Zollitsch verwies ausdrücklich darauf, dass alle Kommissionen und weiteren Gremien der Bischofskonferenz an der Überarbeitung der Handreichung beteiligt gewesen seien. Die von 48 auf 72 Seiten angewachsene Handreichung hebt stärker als bislang die verschiedenen Gottesbilder sowie die unterschiedlichen Vorstellungen vom Gebet bei Christen, Juden und Muslimen hervor.

Das Dokument arbeitet heraus, dass Christentum und Judentum einander näher stehen als Christentum und Islam. Das gemeinsame Gebet von Christen und Juden wird als „grundsätzlich nicht ausgeschlossen“ bezeichnet, zugleich wird vor Vereinnahmungen gewarnt. Generell empfiehlt das Papier für Gebetstreffen in Anwesenheit von Angehörigen mehrerer Religionen, darauf zu achten, „dass die Unterschiede zwischen den Vertretern der christlichen Konfessionen und der anderen beteiligten Religionen von den Mitfeiernden wahrgenommen werden“.

Lehmann erklärte, die 1986 beim Gebetstreffen der Religionen in Assisi von Papst Johannes Paul II. formulierte Aussage, nicht gemeinsam, sondern nur im Beisein des anderen und aus der jeweils eigenen Tradition heraus zu beten, sei weiterhin Grundlage des Textes. Es gehe den Bischöfen um eine notwendige „Unterscheidung der Geister“ im interreligiösen Dialog. Bereits vor der Veröffentlichung der ersten Fassung der Arbeitshilfe im Jahr 2002 hatte es in der Bischofskonferenz Debatten um diese Positionsbestimmung gegeben. Unter anderem gab es nach Lehmanns Worten einen Brief der damals von Kardinal Joseph Ratzinger geleiteten Römischen Glaubenskongregation, der den deutschen Bischöfen eine Präzisierung nahelegte.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer