Belgien: Martins Kloster im Visier der Justiz

Brüssel (DT/KNA) Das Klarissenkloster, das Dutroux' Ex-Frau und Komplizin Michelle Martin Unterschlupf gewähren will, ist laut Medienberichten im Visier der Justiz. Wie die belgische Tageszeitung „Le Soir“ (Freitag) berichtet, werden die Schwestern verdächtigt, Michelle Martin schwarz beschäftigen zu wollen. Martin soll Medienberichten zufolge als Gegenleistung für Unterkunft und Logis 20 Stunden pro Woche im Kloster arbeiten und dort Gartenarbeit verrichten, Bügeln oder Lebensmittelpakete packen. Dies werfe Fragen auf, erklärte der zuständige Prüfer der Stadt Namur, Claude Dedoyard, laut dem Zeitungsbericht. Jede Arbeit müsse angemeldet werden. Die Situation im Kloster werde überprüft, sobald Martin eingezogen sei. Die Anwälte der Opfer und deren Angehörigen, die von Martin bisher keine finanzielle Entschädigung erhalten haben, drohen der Zeitung zufolge unterdessen mit Sicherungsbeschlagnahmungen im Kloster. Martin soll nach Aussage eines Cousins bereits 2001 ihre Möbel ins Kloster transportiert haben. Damals sei ihre Mutter gestorben und sie habe ihre Möbel im Kloster unterstellen dürfen.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier