Arbeit auf Hochtouren

Sozialdienste in Rom rücken täglich aus, um zu helfen

Vatikanstadt (DT/KNA) Während die Römer vor der Sommerhitze ans Meer fliehen, arbeiten die kirchlichen Sozialdienste eigenen Angaben zufolge auf Hochtouren. Dies gelte besonders für die Caritas des Papstes, zitiert Radio Vatikan den Almosenverwalter des Papstes, Bischof Konrad Krajewski. Da etliche Sozialeinrichtungen Sommerpause machten oder ihren Dienst reduzierten, rückten er und seine Helfer jeden Abend aus, um Lebensmittel an Obdachlose zu verteilen. Das benötigte Geld stamme aus Spenden und dem Verkauf päpstlicher Segensurkunden.

Besonderer Andrang herrscht laut Krajewski an den Duschräumen für Obdachlose: Jeden Tag nähmen dort rund 140 Bedürftige ein Duschbad. Unterdessen gingen die Bauarbeiten an einer neuen Unterkunft für Obdachlose in Vatikannähe in die Endphase, berichtet Krajewski. Nahe der Kirche Santo Spirito in Sassia, wenige Schritte vom Petersplatz entfernt, werden derzeit Schlafräume für Männer eingerichtet. Unterkünfte für Frauen werden von Mutter-Teresa-Schwestern in ihrer Sozialstation „Donum Mariae“ am Rand der Vatikanmauern angeboten.

Themen & Autoren

Kirche