München

Wir sind Kirche: „Synodalen Weg unbeirrt fortsetzen!“

Kirchenkritiker sehen Forderungen des „Kirchenvolksbegehrens“ vom Synodalen Weg aufgegriffen. Diese könne der Vatikan nicht mehr ignorieren.

Die erste Versammlung des Synodalen Wegs in Frankfurt
Die zweite Versammlung des Synodalen Wegs wird dezentral stattfinden. Im Bild: Eine Frau geht zur Synodalversammlung des Synodalen Weges im Haus am Dom in Frankfurt. Foto: Andreas Arnold (dpa)

Mit einem Offenen Brief hat sich die kirchenkritische Bewegung „Wir sind Kirche“ an die  fünf Regionalkonferenzen des Synodalen Weges gewandt.

Die sogenannte „Kirchenvolksbewegung“ Wir sind Kirche rief dazu aus, den Synodalen Weg der katholischen Kirche in Deutschland unbeirrt fortzusetzen. „Weder die Corona-Krise noch die jüngste Instruktion der Klerus-Kongregation dürfen diesen dringend notwendigen Reformprozess abbremsen oder gar zum Stillstand bringen“, heißt es in einer Presseerklärung.

Die kirchenkritische Bewegung erklärt, die vier Themenbereiche des Synodalen Wegs („Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“, „Priesterliche Existenz heute“, „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ und „Leben in gelingenden Beziehungen“) entsprächen genau den Punkten des „Kirchenvolksbegehrens“ von 1995, das im ganzen deutschsprachigen Raum eine progressive Reform der katholischen Kirche forderte.

Krise aufgrund "klerikaler" Struktur?

Es handle sich dabei um Themen, die seit dem Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-65) debattiert würden, wobei die erzielten theologischen Erkenntnisse größtenteils immer noch ignoriert würden, so die „Kirchenvolksbewegung. Doch die Forderungen des Synodalen Wegs könnten auch vom Vatikan nicht ignoriert werden. Nun gelte es, „die in der klerikalen Kirchenstruktur fußenden Krisen“ zu überwinden.

Am 4. September wird der Synodale Weg mit fünf Regionalkonferenzen in Berlin, Dortmund, Frankfurt am Main, Ludwigshafen und München fortgesetzt. Wegen der Corona-Pandemie wurde die zweite Vollversammlung des Synodalen Wegs ins Frühjahr 2021 verschoben.

DT/ska

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe . hier.