Erfurt/Würzburg

Umfrage: Johannes Paul II. beeinflusst das Glaubensleben der Deutschen kaum

Für nur sechs Prozent der Deutschen spielt die Lehre von Johannes Paul II. eine Rolle im spirituellen Leben, wie eine aktuelle Tagespost-Umfrage konstatiert. Auch unter Katholiken messen nur elf Prozent dem polnischen Papst persönliche Bedeutung bei.

Beeinflusst Papst Johannes Paul II. das Glaubensleben?
Betrachtet man die Erhebung nach Altersklassen, so findet die Lehre Johannes Pauls II. den größten Widerhall in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen (9 Prozent). Foto: epa ansa/ Nicholas Kamm (ANSA)

Für lediglich sechs Prozent der Deutschen haben die Lehre und die Person von Johannes Paul II. eine Bedeutung für ihr eigenes spirituelles Leben. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Mehr als jeder Zweite (53 Prozent) gab an, der Lehre des polnischen Papstes keine Bedeutung für das eigene spirituelle Leben beizumessen.

Zwölf Prozent der Muslime stimmen zu

Bei katholischen Befragten ist der Anteil derjenigen, für die Johannes Paul II. Im spirituellen Leben eine Rolle spielt, zwar merklich höher als bei den restlichen christlichen Konfessionen oder auch Konfessionslosen. Mit elf Prozent ist er jedoch nur fünf Prozentpunkte höher als der Gesamtdurchschnitt. Unter protestantischen Befragten beträgt der Wert nur vier Prozent. 

Überraschend außerdem: Von den befragten Muslimen gaben zwölf Prozent an, dass die Lehre und Person von Johannes Paul II. ihr spirituelles Leben beeinflussen – damit liegt der Wert ein Prozent über dem der Katholiken. Die Zahl der katholischen Umfrageteilnehmer ist mit 488 jedoch auch deutlich höher als die der Muslime (60).

Die Erhebung, für die 2.061 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 08. und dem 11. Mai befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Von allen Wählergruppen stimmten dabei Anhänger der AfD der Aussage am häufigsten (9 Prozent) zu, dass Johannes Paul II. für das persönliche spirituelle Leben eine Bedeutung habe. Darauf folgen Anhänger der Union mit acht Prozent. Am geringsten ist Wert bei Wählern der Linkspartei (4 Prozent).

Geringste Bedeutung für über 60-Jährige

Betrachtet man die Erhebung nach Altersklassen, so findet die Lehre Johannes Pauls II. den größten Widerhall in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen (9 Prozent). Unter den 18- bis 29-Jährigen beträgt der Anteil immerhin noch überdurchschnittliche sieben Prozent. Am geringsten ist die Bedeutung Johannes Pauls II. offenbar für die über 60-Jährigen (4 Prozent).

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Die Lehre und die Person von Papst Johannes Paul II. hat für mein spirituelles Leben eine Bedeutung.“

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .