Frankfurt a. M.

Synodaler Weg: Frankfurter Regionalforum fordert mehr Frauenbeteiligung

Beim Regionalforum in Frankfurt fällt der Wunsch nach einen höheren weiblichen Anteil im Mitarbeiterstab der Deutschen Bischofskonferenz - auch die vakante Stelle des DBK-Sekretärs solle mit einer Frau besetzt werden.

Synodaler Weg in Frankfurt
Frauen demonstrieren vor dem Dominikanerkloster in Frankfurt für mehr Beteiligung von Frauen in führenden Ämtern in der Kirche. Foto: Synodaler Weg/Jochen Reichwein

Beim Frankfurter Regionalforum des Synodalen Wegs haben der Fuldaer Bischof Michael Gerber und die Gleichstellungsbeauftragte des Bistums Hildesheim, Manuela Weinhardt-Franz, Impulse der Arbeitsgruppe "Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche" vorgestellt. Weinhardt-Franz äußerte dabei die Erwartung, dass Papst Franziskus bei Bischofssynoden in Rom die Beteiligung von stimmberechtigten Frauen fördern werde.

Mehr weibliche Mitarbeiterinnen in der DBK

Darüber hinaus forderte die Gleichstellungsbeauftragte einen höheren weiblichen Anteil im Mitarbeiterstab der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), leitende Posten inklusive. Auch bei den Vollversammlungen der DBK sollten verstärkt "Expertinnen" hinzugezogen werden.

Die Mitarbeiterin des Bistums Hildesheim sprach zudem die Hoffnung aus, dass die derzeit vakante Stelle des Sekretärs der Deutschen Bischofskonferenz mit einer Frau besetzt werde. Denselben Wunsch hatte zuvor die stellvertretende Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Karin Kortmann bei der Auftaktpressekonferenz geäußert. Die deutschen Bischöfe hatten die Position kürzlich öffentlich ausgeschrieben.  DT/reg

Lesen Sie ausführliche Hintergründe zu den fünf Regionalkonferenzen des Synodalen Wegs in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe kostenlos hier.