Priesterbruderschaft

P. Bernhard Gerstle: „Unsere Seminare sind gesteckt voll“

Der scheidende Distriktobere der Petrusbruderschaft, Pater Bernhard Gerstle FSSP, hat im Gespräch mit der Tagespost eine positive Bilanz seiner Amtszeit gezogen. Gerstles Amtszeit endet in dieser Woche, sein Nachfolger wird Pater Stefan Dreher FSSP.

Feier der  traditionellen Messe
Die kritischen und negativen Stimmen gegenüber dem „alten Messe“, so P. Gerstle im Interview, seien leiser und weniger geworden. Foto: A3537 Marijan Murat (dpa)

Ausdrücklich weist P. Bernhard Gerstle, der seit 2015 das Amt des Distriktoberen innehatte, auf die Langzeitfolgen des Motu Proprio „Summorum Pontificum“ von Papst Benedikt XVI. aus dem Jahr 2007 hin. Es habe die Fronten wesentlich entschärft und deutlich zur liturgischen Versöhnung beigetragen.

Neue Heilige 

Zustimmung signalisiert der Ordensmann auch zum Dekret der Glaubenskongregation vom April 2020, mit dem neue Präfationen und Heilige in die überlieferte Form integriert wurden. „Mit diesen organischen Anpassungen und Erweiterungen, die es bei einer lebendigen Liturgie immer wieder gibt, wurde ein Grundanliegen von Papst Benedikt XVI. aufgegriffen und verwirklicht.“ Gerade die Aufnahme neuer Heiliger sei ein großer Gewinn und eine Bereicherung, die auch von vielen Befürwortern der überlieferten Liturgie lange ersehnt worden ist.“

Weniger negative Stimmen

Inzwischen feierten zahlreiche Diözesan- und Ordenspriester beide Formen des römischen Ritus und die kritischen und negativen Stimmen gegenüber dem „alten Messe“ seien leiser und weniger geworden. Das Verständnis und die Wertschätzung des „alten Ritus“, der für die jüngere und mittlere Generation inzwischen der „neuen Ritus“ geworden sei, sei dadurch deutlich gewachsen.

Angesichts des Glaubensschwundes betrachte er es als ein positives Zeichen, dass es junge Menschen gebe, die allen Schwierigkeiten und Widerständen zum Trotz ihr Leben auf eine Karte setzen und sich Gott weihten. Wörtlich sagte Gerstle: „Unsere beiden Priesterseminare in Wigratzbad und Denton sind mit jeweils über achtzig Seminaristen gesteckt voll. Es sind wunderbare junge Männer, die den Ruf Gottes vernommen haben und aus Liebe zu ihm bereit sind auf Familie und Karriere in der Welt zu verzichten.“ DT/reg

Lesen Sie eine ausführliches Interview mit P. Bernhard Gerstle in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Jetzt gratis erhalten!