Nantes

Kommentar um "5 vor 12": Nihilistisches Menetekel

Frankreich wacht auf: Der Brand der Kathedrale von Nantes lenkt endlich die Aufmerksamkeit auf die vielen Angriffe auf Kirchen in den vergangenen Monaten.

Nach Brand in Kathedrale von Nantes
Der Brand der Kathedrale in Nantes wird nicht nur betrauert, er wird auch als das interpretiert was er ist: Ein Symptom für einen Hass gegenüber den Wurzeln der abendländischen Zivilisation, der sich mit Zerstörungswut paart. Foto: Laetitia Notarianni (AP)

"Schrecklicher Nihilismus." Der französische Kulturerbe-Beauftragte Stéphane Bern hat gegenüber der Zeitung "Le Parisien" deutliche Worte gefunden. Und auch der zweite Teil seiner  Deutung ist klar formuliert: "Wir stehen vor dem Problem des Zusammenlebens, wenn man Kultstätten angreift." Der Brand der Kathedrale in Nantes wird nicht nur betrauert, er wird auch als das interpretiert, was er ist: Ein Symptom für einen Hass gegenüber den Wurzeln der abendländischen Zivilisation, der sich mit Zerstörungswut paart.

Bei weitem nicht der einzige Fall

Nantes ist mit dem Brand von Notre-Dame - hier sind die Ursachen noch immer nicht geklärt - zwar der spektakulärste Fall, aber bei weitem nicht der einzige. Im Februar letzten Jahres legten Unbekannte ein Feuer in der Kathedrale Saint Alain in Lavour. Im Januar 2019 brannte die Sankt Jakobs-Kirche in Grenoble aus. Für 2018 verzeichnet die Statistik insgesamt fünf ungeklärte Brände. Dazu kommt ein weit um sich greifender Vandalismus: 877 Fälle hat das französische Innenministerium allein für 2018 registriert. 

Eine vorläufige Bilanz der letzten zwei Tage nach dem Brand: eine drängende Frage und eine Überraschung. Die Frage: Steckt hinter den Anschlägen eine konzertierte Aktion? Islamisten, radikale Atheisten oder unkoordinierter Vandalismus? Die französischen Behörden müssen deutlich machen, dass sie alle Spuren verfolgen. Das Schlimmste was passieren könnte, wäre, dass aus politischer Korrektheit Ermittlungsergebnisse unterdrückt würden. Glücklicherweise deutet darauf im Moment nichts hin.

Attentat auf das Herz der französischen Kultur

Schließlich die Überraschung: Frankreich ist das Mutterland des Laizismus. Um so mehr schlagen die Worte seitens der Politik zu Buche: Der Staatspräsident wie der Premierminister haben offenbar erkannt, dass der Anschlag auf die Kathedrale auch ein Attentat auf das Herz der französischen Kultur war. Hier zeigt sich das, was auch schon bei Notre-Dame erkennbar war: Man merkt manchmal erst, dass einem etwas wichtig ist, wenn es weg ist. Der säkulare Teil Frankreichs spürt im Moment, wie sehr auch er in der abendländischen Zivilisation wurzelt. Zumindest das ist eine schlechte Nachricht für Nihilisten.

Lesen Sie einen ausführlichen Hintergrund über den Brand der Kathedrale von Nantes in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe kostenlos hier .