Vatikanstadt

Glaubenskongregation bekräftigt Nein zu Homosexuellen-Segnungen

Die Kirche habe nicht die Vollmacht, Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts zu segnen. Dies hat die Glaubenskongregation in einem Schreiben bekräftigt.

Luis Francisco Ladaria Ferrer
Unterzeichnet ist das Schreiben von Kardinal Luis Ladaria, Präfekt der Glaubenskongregation. Foto: Stefano dal Pozzolo (KNA)

Die römische Kongregation für die Glaubenslehre hat bekräftigt, dass die Kirche nicht die Vollmacht hat, Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts zu segnen. Dies geht aus einem Antwortschreiben auf ein vorgelegtes "Dubium" hervor, das die Glaubenskongregation am Montag veröffentlichte. Unterzeichnet ist das Schreiben von deren Präfekt, Kardinal Luis Ladaria, sowie dem Sekretär der Kongregation, Erzbischof Giacomo Morandi.

Nicht erlaubt

In dem Schreiben heißt es, mit dem Wesen der von der Kirche erteilten Segnung sei nur vereinbar, was darauf hingeordnet ist, "die Gnade zu empfangen und auszudrücken, und zwar im Dienst der Pläne Gottes, die in die Schöpfung eingeschrieben und von Christus dem Herrn vollständig offenbart sind".

Aus diesem Grund sei es nicht erlaubt, Beziehungen oder stabilen Partnerschaften einen Segen zu erteilen, "die eine sexuelle Praxis außerhalb der Ehe einschließen, wie dies bei Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts der Fall ist".

Das Dokument im Original zum Download:

 

Gleichzeitig schließt das Schreiben, das aus einer erläuternden Note und einem Kommentar besteht, nicht aus, dass Segnungen einzelnen Personen mit homosexuellen Neigungen gespendet werden, "die den Willen bekunden, in Treue zu den geoffenbarten Plänen Gottes zu leben, wie sie in der kirchlichen Lehre vorgelegt werden".  DT

Mehr dazu in Kürze

 

Mehr dazu lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost

Jetzt gratis erhalten!