München

Das Erzbistum München prüft Feier

Ringsegnung in München. Der Schlagersänger Patrick Lindner und sein Gefährte ließen Ringe segnen. Kritik wird laut. Das Erzbistum sieht Prüfbedarf.

Patrick Lindner
Schlagersänger Patrick Lindner bei einer Preisverleihung in Berlin Foto: Ralf Maller via www.imago-images.de

Der Schlagersänger Patrick Lindner und sein Lebenspartner hatten in einem Gottesdienst in München ihre Ringe segnen lassen. Die Segnung hatte der örtliche Pfarrer, Rainer Maria Schießler, vorgenommen. Eine Segnung homosexueller Partnerschaften ist in der katholischen Kirch nicht möglich. Segnung von Gegenständen ist im Prinzip unproblematisch. Da es sich jedoch um Ringe handelt, die möglicherweise in ähnlicher Weise wie Eheringe getragen werden sollen, stieß die Segnung auf Kritik. 

Falscher Anschein erweckt

Dorothea Schmidt von „Maria 1.0“ sieht die Segnung der Ringe als Problem: „Wenn ein Pfarrer den Ring zwischen zwei Männern segnet, dann begibt er sich auf die Symbolebene: Er benutzt das Ehe-Symbol für eine Nicht-Ehe und erweckt damit den Anschein: Aha, der Pfarrer hat die „Ehe“ der beiden besiegelt. Das sollte er nicht tun“, sagte sie gegenüber dpa. Auch ein Pfarrer dürfe sich nicht über die Lehre der Kirche hinwegsetzen.

Erzbistum prüft

Das Erzbistum München teilte auf Nachfrage dieser Zeitung mit, man prüfe den Sachverhalt dieser Feier. Katholischen Priestern sei es selbstverständlich erlaubt, Menschen zu segnen. Es gebe darüber hinaus auch die Tradition, Gegenstände zu segnen. Die Segensbitte beziehe sich dabei natürlich nicht auf den Gegenstand selbst, sondern auf den Menschen, der ihn benutze, teilte eine Sprecherin des Erzbistums mit. Selbstverständlich können also auch homosexuelle Menschen und Paare im Sinne einer seelsorglichen Begleitung gesegnet werden, damit werde jedoch nicht die eheähnliche Beziehung an sich gesegnet, so die Bistumssprecherin. Eine Eheschließung sei zudem nicht möglich, da das Sakrament der Ehe auf die treue Beziehung zwischen Mann und Frau ausgerichtet sei. DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.