Würzburg

Wegen Papstschreiben: „Tagespost“ erscheint erst am Freitag

Um den Lesern der Print-Ausgabe eine weitergehende Analyse und Berichterstattung zum nachsynodalen Schreiben zu ermöglichen, verschiebt sich der Erscheinungstag der „Tagespost“.

Geänderte Erscheinungsweise der "Tagespost"
Um eine weitergehende Berichterstattung zum nachsynodalen Schreiben "Querida Amazonia" zu ermöglichen, erscheint die "Tagespost" in dieser Woche erst am Freitag. Foto: DT

Am Mittwoch ist das lange erwartete nachsynodale Schreiben zur Amazonas-Synode, „Querida Amazonia“ veröffentlicht worden. „Die Tagespost“ hat darüber in ihrer Online-Version bereits ausführlich berichtet. Dort finden Sie auch ein PDF-Dokument mit dem kompletten deutschen Wortlaut zum Download.

Um auch den Lesern der Print-Ausgabe eine noch weitergehende Analyse und Berichterstattung zum nachsynodalen Schreiben zu ermöglichen, haben wir uns entschieden, den Erscheinungstag der kommenden „Tagespost“ von Donnerstag, 13. Februar, auf Freitag, 14. Februar zu verlegen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

DT

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.