Lourdes

Frankreichs künftiges Nationalheiligtum?

Auf Wunsch des Papstes soll die Wallfahrtsstätte Lourdes neu organisiert werden.

Französischer Wallfahrtsort Lourdes
Papst Franziskus will Lourdes wohl den Titel eines Nationalheiligtums verleihen. Zuständig für Lourdes wäre dann die Bischofskonferenz in Paris. Foto: epa Guillaume Horcajuelo (EPA)

Kein Amt wie jedes andere tritt in diesen Tagen der neue Wallfahrtsrektor von Lourdes an. Olivier Ribadeau Dumas (58), Priester der Erzdiözese Paris und vormals Sprecher der Französischen Bischofskonferenz, wurde vom  Apostolischen Delegaten für den südfranzösischen Wallfahrtsort ernannt. Weihbischof Antoine Hérourard von Lille ernannt. Dessen viel zitierter Satz „Lourdes ist kein Unternehmen“ wirbelten im Sommer Staub auf. Steckt Lourdes in einer Krise?

In den Reihen der Pilgerorganisationen rumorte es

In den Reihen der Pilgerorganisationen rumorte es zeitweise. Finanzverwaltung und Spendenakquisition beanspruchten in Lourdes inzwischen zu viele Kräfte, war hören. Aus der Führungsriege der französischen Hospitalität, die die Krankenpilgerfahrten organisiert und betreut, war zu vernehmen, man sei zwar erstaunt über einige Entscheidungen von Bischof Nicolas Brouwet (57), habe sich aber niemals beim Vatikan beschwert. Medienberichten zufolge sind vor allem die Italiener – sie sind nach den Franzosen die wichtigste Sprachgruppe in Lourdes – verärgert über die Erhöhung der Pilgertaxe von einem Euro auf 3,50 Euro pro Tag.

Diese Entscheidung gilt als der eigentliche Stein des Anstoßes. Mit der Abgabe unterstützen die Pilgerorganisationen die Sanierung und Unterhaltung der zu den Heiligtümern von Lourdes gehörenden Einrichtungen, insbesondere der Krankenquartiere. Sie wird jedoch lediglich von den Pilgerorganisationen entrichtet, die Kranken und Behinderten die Reise nach Lourdes ermöglichen, nicht aber von der wachsenden Zahl der Individualreisenden und Touristen – und ist daher umstritten.

Der Papst macht deutlich: Er hat ein Auge auf die Wallfahrt

Doch der Papst hat mit der Ernennung des Apostolischen Delegaten Lourdes deutlich gemacht, dass er ein Auge auf die Wallfahrt hat. Diese soll in den nächsten zwei Jahren geistlich gestärkt werden. Dazu wurden dem Ortsbischof von Tarbes und Lourdes sämtliche Befugnisse entzogen. Weihbischof Hérouard zufolge möchte der Papst Lourdes den Titel eines Nationalheiligtums verleihen. Zuständig für Lourdes wäre dann die Bischofskonferenz in Paris.

DT/reg