Erfurt/Würzburg

Corona: Nur 12 Prozent plädieren für Gottesdienste mit Gläubigen

Sollen Vor-Ort-Gottesdienste auch während der Corona-Krise erlaubt sein, weil sie zur Grundversorgung gehören? Eine große Mehrheit von 70 Prozent der Deutschen vertritt nicht diese Ansicht.

Umfrage zu Gottesdienstverboten
Die stärkste Zustimmung kommt von den freikirchlichen Befragten: Sie plädieren zu 24 Prozent für Vor-Ort-Gottesdienste, lehnen diese jedoch auch mehrheitlich ab (60 Prozent). Im Bild: der Erfurter Dom. Foto: Michael Reichel (ZB)

Nur zwölf Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass Vor-Ort-Gottesdienste auch während der Corona-Krise erlaubt sein sollten, weil sie zur Grundversorgung gehören. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Eine deutliche Mehrheit von 70 Prozent hält es demnach für nicht notwendig, Vor-Ort-Gottesdienste zu erlauben.

Nur 15 Prozent der Katholiken für Erlaubnis

Auch von den katholischen Befragten sprechen sich nur 15 Prozent dafür aus, dass Gläubige in Zeiten der Coronavirus-Pandemie bei Gottesdiensten persönlich anwesend sein dürfen – 69 Prozent sind dagegen. Die stärkste Zustimmung kommt von den freikirchlichen Befragten: Sie plädieren zu 24 Prozent für Vor-Ort-Gottesdienste, lehnen diese jedoch auch mehrheitlich ab (60 Prozent). Unter den Protestanten sprachen sich 13 Prozent für Gottesdienste mit anwesenden Gläubigen aus, 71 Prozent dagegen.

Die Erhebung, für die 2.108 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 10. und dem 13. April befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Mit 19 Prozent ist der Anteil der AfD-Wähler, die für eine Erlaubnis von Vor-Ort-Gottesdiensten in Corona-Zeiten plädieren, am höchsten. Bei Wählern der Grünen ist der Anteil mit sieben Prozent am geringsten. Wähler von Union, SPD und auch FDP stimmten zu jeweils zwölf Prozent für eine Erlaubnis von Vor-Ort-Gottesdiensten.

In Berlin überdurchschnittlich hohe Zustimmung zu Vor-Ort-Gottesdiensten

Betrachtet man das Abstimmungsverhalten nach den einzelnen Bundesländern, ist der Anteil derjenigen, die sich für Gottesdienste mit anwesenden Gläubigen aussprechen, in Berlin überdurchschnittlich hoch (17 Prozent). Auch Hamburg und Nordrhein-Westfalen liegen mit jeweils 15 Prozent leicht über dem Durchschnitt. Am geringsten ist der Wert im Saarland (3 Prozent).

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Vor-Ort-Gottesdienste sollten auch während der Corona-Krise erlaubt sein, weil sie zur Grundversorgung gehören.“

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.