AfD: Bischof gegen Pauschalurteile

Dresden (DT/KNA) In der Debatte um Christen in der AfD hat sich der Dresdner Bischof Heinrich Timmerevers gegen pauschale Richtlinien gewandt. „Eine deutliche Ansage, ob Katholiken der AfD angehören dürfen, würde mir schwerfallen“, sagte er am Montag im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). „Das müsste man im Einzelfall sehen“, so der katholische Oberhirte. Auch die mitteldeutsche Landesbischöfin Ilse Junkermann hatte sich zuvor gegen eine pauschale Ausgrenzung kirchlich engagierter AFD-Mitglieder gewandt. Wie Junkermann betonte Timmerevers, jeder in der AfD oder bei Pegida engagierte Christ stehe vor der Frage, ob er das mit seinem Gewissen vereinbaren könne. Wer das christliche Menschenbild von der Würde aller Menschen grundsätzlich in Frage stelle, „spricht für sich selbst ein Urteil“. Wer wie AfD und Pegida das christliche Abendland verteidigen wolle, „darf niemand wegen seiner Hautfarbe oder seiner Religion ausgrenzen“. Es seien aber „die Zeiten vorbei, dass die Kirchen eindeutige Wahlempfehlungen geben“, so der Bischof. Er vertraue auf die Fähigkeit der Bürger, „aus ihrem Gewissen heraus die richtige Wahl zu treffen“. Timmerevers sagte, er habe die Proteste bei den Feiern zum Tag der deutschen Einheit in Dresden „sehr massiv miterlebt“. Als die Spitzen des Staates beim Verlassen der Frauenkirche niedergeschrien worden seien, habe das eine Grenze überschritten.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann