Zollitsch gegen neue Steuersenkungsdebatte

Freiburg (DT/KNA) Gegen eine neue Debatte über Steuersenkungen hat sich der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, ausgesprochen. Offenbar habe mancher Politiker zu wenig das gesamtgesellschaftliche Wohlergehen im Sinn, sondern vielmehr „mit Blick auf die nächste Wahl nur eine bestimmte Klientel“, kritisierte Zollitsch in einem in Freiburg aufgezeichneten Phoenix-Interview, das am Sonntag gesendet wird. Unverzichtbar sei jetzt ein nachhaltiger Schuldenabbau, um die Belastungen künftiger Generationen zu senken. „Es kann auch geboten sein, von denen mehr zu fordern, die es sich leisten können“, sagte Zollitsch auf die Frage nach einer stärkeren steuerlichen Belastung von Gutverdienern. Er äußerte die Befürchtung, dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinandergehe. Deutschland drohe immer stärker zur Ellbogengesellschaft zu werden, in der „der Einzelne nur an sich denkt und die Solidarität fehlt“.