Würzburger Weihbischof entschuldigt sich für Prügel

Würzburg (DT/KNA) Der emeritierte Würzburger Weihbischof Helmut Bauer hat sich für Schläge gegen Schüler entschuldigt. „Dieses Vorgehen war falsch und tut mir leid“, schreibt Bauer in einer Erklärung, die am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Würzburg verlesen wurde. Der Beauftragte des Bistums für Opfer sexuellen Missbrauchs und Gewalt, Klaus Laubenthal, sagte, bei ihm hätten sich drei Betroffene gemeldet und gegen Bauer Vorwürfe erhoben. Ihren Angaben nach handelte es sich um Schläge, die „wohl auch mit damals gängigen Züchtigungsgegenständen“ ausgeteilt wurden. Konkret bezögen sich die Anschuldigungen auf die 1960er und die 1970er Jahre. Damals war Bauer als Direktor des Bischöflichen Studenseminars Kilianeum in Bad Königshofen sowie anschließend in gleicher Funktion bis 1983 im Bischöflichen Knabenseminar Kilianeum in Würzburg tätig. Der emeritierte Weihbischof selbst könne sich „mit bestem Wissen und Gewissen“ nicht an konkrete Taten erinnern, schenke jedoch den Betroffenen Glaubwürdigkeit.