Weber erhofft vom Papst ökumenische Ermutigung

Berlin (KNA) Der evangelische Braunschweiger Landesbischof Friedrich Weber erwartet vom Papstbesuch in Deutschland „ein Wort der Ermutigung für weiteres ökumenisches Kirche-Sein“. „Was ist naheliegender, als am historischen Ort in Erfurt zu hören, wie die katholische Kirche heute die Reformation und Luther bewertet?“ schreibt der Bischof, der auch Catholica-Beauftragter der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) ist, in einem Beitrag für die evangelische Wochenzeitung „Die Kirche“. Er sei sicher, so Weber weiter, dass Benedikt XVI. wisse, dass die menschlichen Kirchentümer ihre Grenze an und in der einzigen Wahrheit hätten, „der des Wortes Gottes“. Bei der Begegnung wünsche er sich ein Wort zum Vatikan-Papier „Dominus Iesus“ und dem Kirche-Sein der anderen Kirchen. In dem Vatikan-Papier „Zu einigen Aspekten bezüglich der Lehre über die Kirche“ aus dem Jahr 2000 ist von einem „wirklich kirchlichen Charakter“ auch anderer christlicher Gemeinschaften die Rede. Es wird aber bekräftigt, dass die Kirche Jesu allein in der katholischen Kirche voll verwirklicht sei.