Vorgeschmack auf ein Massenfest

Mit einem hölzernen Kreuzstab eröffnet Franziskus am Palmsonntag vor über hunderttausend Menschen die Karwoche. Von Guido Horst

Rom füllt sich und das ist erst der Anfang. Erst die Kar- und Ostertage, dann die Heiligsprechung von Johannes Paul II. und Johannes XXIII. In den nächsten Tagen werden Millionen Pilger aus aller Welt erwartet. Foto: dpa
Rom füllt sich und das ist erst der Anfang. Erst die Kar- und Ostertage, dann die Heiligsprechung von Johannes Paul II. ... Foto: dpa

Rom (DT) Rot-Weiß und Grün-Gelb-Blau: Diese Farbtupfer waren typisch, als Papst Franziskus am Palmsonntag mit einem Gottesdienst auf dem Petersplatz die Karwoche eröffnet hat und eine Übergabe der besonderen Art stattfand: Jugendliche aus Brasilien – da überwogen grün, gelb und blau – übergaben das Weltjugendtagskreuz Jugendlichen in rot-weißen T-Shirts aus Polen, wo 2016 in Krakau das nächste Welttreffen der katholischen Jugend gefeiert wird. Aus Rio de Janeiro, dem Schauplatz des jüngsten Jugendfests mit Papst Franziskus, und aus Krakau waren die jeweiligen Erzbischöfe nach Rom gereist, die Kardinäle Orani Joao Tempesta und Stansilaw Dziwisz.

Papst kündigt Reise nach Asien im August an

Beim anschließenden Gebet des Engels des Herrn begrüßte Franziskus die beiden Delegationen aus Brasilien und Polen und kündigte bei dieser Gelegenheit an, dass er am kommenden 15. August in der Stadt Daejeon im Zentrum Südkoreas mit der Jugend Asiens zu einem kontinentalen Treffen zusammenkommen werde.

Die Feier des Palmsonntags auf dem Petersplatz hat Tradition und ihr eigenes Gesicht: Zunächst die Palmenprozession vom Obelisken zum Sagrato vor dem Petersdom. Der Papst trug einen zwei Meter hohen Palmzweig; insgesamt hatten die ligurischen Städte San Remo und Bordighera dreitausend kunstvoll geflochtene Palmzweige zur Verfügung gestellt. Die Olivenbäume für den Obelisken hatte die Region Apulien geliefert. Aber auch eine Neuigkeit: Zum ersten Mal war Franziskus mit einem Kreuzstab aus Olivenholz zu dem Gottesdienst eingezogen, den Inhaftierte des Gefängnisses von San Remo angefertigt hatten. Der Papst segnete dann weitere zweihunderttausend Olivenzweige für die Kardinäle, Bischöfe und die Gläubigen auf dem Petersplatz. Der über zwei Meter hohe Holzstab, den der Papst in der linken Hand hielt, zeigt auf Brusthöhe das päpstliche Wappen. Franziskus hatte bisher zumeist auf die von Paul VI. und Johannes Paul II. verwandten Kreuzstäbe zurückgegriffen, jedoch auch den leichten Stab von Benedikt XVI. verwendet.

Während der Messfeier, auch während der Predigt, wirkte Franziskus konzentriert und auch ein wenig müde. Das wandelte sich sofort, als er nach Gottesdienst und Angelus das Papamobil bestieg, es häufig wieder verließ und direkt zu den Menschen ging. Jetzt erlebte die Masse einen agilen und strahlenden Papst. Das weiße Gefährt musste bei strahlendem Sonnenschein weite Runden drehen. Bis in die Via della Concilizione drängten sich die Menschen und gaben einen Vorgeschmack auf die Menschenmassen, die Rom zu Ostern und eine Woche später zur Heiligsprechung von Johannes Paul II. und Johannes XXIII. erwartet.

Johannes Paul II. für immer Patron der Weltjugendtage

In seiner Ansprache vor dem Angelus hatte der Papst gesagt, so beginne nun der Weg der Vorbereitung für den kommenden Weltjugendtag in Krakau, der unter dem Thema stehe: „Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden“. Franziskus erinnerte daran, dass Johannes Paul II., auf dessen Initiative die Weltjugendtage zurückgehen würden, deren großer Patron für immer bleiben werde: „In der Gemeinschaft der Heiligen wird er weiter für die Jugendlichen der Welt ein Vater und Freund sein“. (Die Ansprachen des Papstes im Wortlaut siehe Seite 6)