Veranstaltungen

Nightfever in Würzburg

In der Karmelitenkirche, Sanderstraße 12, 97070 Würzburg, findet am 19. Juli Nightfever statt. Beginn ist um 18 mit der heiligen Messe, 19–23.30 Uhr mit Gebet, Gesang und Gespräch. Um 21 Uhr ist Jugendkatechese in der Krypta, um 23.30 Uhr Komplet (Nachtgebet der Kirche).

www.wuerzburg.nightfever.org

Fahrzeugsegnungen rund um den Christophorus-Tag

Rund um den Christophorus-Tag finden bayernweit wieder Fahrzeugsegnungen statt. In der Münchner Pfarrei Sankt Maximilian wird dieser Brauch zu Beginn der großen Ferien- und Urlaubszeit seit mehr als 80 Jahren gepflegt. Nach dem Gottesdienst am 27. Juli um 10.30 Uhr mit Stadtpfarrer Rainer Maria Schießler werden bis zu 250 Fahrzeuge, Fahr- und Motorräder, Autos, Traktoren oder auch Inline-Skates gesegnet. Noch in der Kirche findet eine weitere Segnung für Kinder-Fahrzeuge wie Bobby-Cars und Roller statt. Im mittelschwäbischen Wallfahrtsort Maria Vesperbild wird ebenfalls am 27. Juli, um 10.15 Uhr, Gottesdienst gefeiert. Es predigt Wallfahrtsdirektor Wilhelm Imkamp. Im Anschluss spenden die Priester den Fahrzeug- und Reisesegen, in dem sie zu den rund um die Kirche geparkten Gefährten und ihren Besitzern gehen. In dem Wallfahrtsort finden das Jahr über insgesamt drei stets gut besuchte Gottesdienste mit Fahrzeugsegnungen statt. Der heilige Christophorus gilt als Schutzpatron der Autofahrer. Im Mittelalter wurde er als einer der 14 Nothelfer und als Beschützer der Reisenden verehrt. Papst Pius XI. (1922 bis 1939) führte zum Festtag des Heiligen am 24. Juli die Fahrzeugsegnung ein. Seitdem erfreut sich der Brauch großer Beliebtheit.

www.maria-vesperbild.de

500 Jahre Wallfahrt auf den Hohen Peißenberg

Zur 500-Jahr-Feier der Wallfahrt auf den Hohen Peißenberg und der Gemeinde Hohenpeißenberg, Landkreis Weilheim-Schongau, hält der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am Sonntag, 20. Juli, um 10.30 Uhr einen Festgottesdienst in der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt. Die Feierlichkeiten beginnen um 9.30 Uhr mit einem Festzug vom Ortsteil Pröbstelsberg bis zur Wallfahrtskirche, die zum Pfarrverband Peiting-Hohenpeißenberg gehört. Im Anschluss an den Gottesdienst segnet Kardinal Marx auf dem Festgelände an der Kirche einen hölzernen Jubiläumsbaum mit Darstellungen, die mit der Hohenpeißenberger Wallfahrtskirche in Zusammenhang stehen. Um 19 Uhr wird der Festtag abgeschlossen mit einem Mariensingen in der Wallfahrtskirche, das von sieben Musikensembles und Kreisheimatpfleger Klaus Gast gestaltet wird. In seinem Grußwort in der von Gemeinde, Pfarrverband und den Schongauer Nachrichten produzierten Jubiläumszeitung zitiert Kardinal Marx Psalm 121, Vers 1: „Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe?“ und schreibt: „Wir dürfen, wie es im Psalm heißt, unseren Blick erheben, uns aufrichten und unserem Ziel entgegengehen. Als Getaufte und Gefirmte wissen wir, unsere Hilfe kommt von Gott.“ Nirgendwo, so heißt es weiter, werde die erwiesene Hilfe deutlicher als an den Wallfahrtsorten: „Es sind besondere Orte, die uns verdeutlichen: Gott wirkt, er lässt uns Menschen nicht im Stich; er drängt uns aber seine Hilfe nicht auf, sondern ist da, wenn wir uns an ihn wenden. Auf diese Weise wurden auch an diesem Ort, hier auf dem Hohen Peißenberg, auf die Fürsprache der Muttergottes viele Bitten und Gebete erhört.“

Wallfahrt und Gemeinde gehen zurück auf den Bau der Gnadenkapelle auf dem Hohenpeißenberg im Jahr 1514. Die angrenzende Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt und der Turm, der die beiden Gotteshäuser verbindet, wurden 1615 errichtet. 2012 wurde die Gnadenkapelle nach sechsjähriger Restaurierung wieder eröffnet. Im selben Jahr erhielt die Kirche fünf neue Glocken.

Weitere Informationen zum Festjahr unter www.hohenpeissenberg.de.