Veranstaltungen

Vortrag in Speyer über den heiligen Bernhard von Clairvaux

Der Speyerer Generalvikar Franz Jung hält am 17. September auf Einladung des Dombauvereins im Kaisersaal des Speyerer Doms einen Vortrag zum Thema „Der Heilige Bernhard – eines der besonders auserkorenen Rüstzeuge Gottes“. Mit dem Vortrag setzt der Dombauverein die Reihe „Wissenschaftliches Forum“ fort. Generalvikar Jung zeichnet in seinem Vortrag die Reise Bernhards nach Speyer und die Umstände der Kreuzzugspredigt nach. Im Blick auf die Schraudolph-Fresken legt er dar, wie Bernhards Wirken im 19. Jahrhundert gedeutet wurde und wie diese Deutung im Bernhards-Zyklus im Speyerer Dom ihren künstlerischen Ausdruck fand. Der Heilige Bernhard gehört zu den wohl prominentesten Besuchern des Speyerer Doms im Hochmittelalter. Sein Auftreten vor König Konrad III. an Weihnachten 1146 wurde zu einem historischen Ereignis ersten Ranges, gelang es ihm doch, den deutschen König zur Teilnahme am Zweiten Kreuzzug zu bewegen.

Der Vortrag beginnt um 19 Uhr. Der Kaisersaal ist bereits ab 18.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Lesung mit Prälat Wilhelm Imkamp in Regensburg

„Lautsprecher Gottes“ wird Prälat Wilhelm Imkamp, Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild, genannt. Kein Wunder, denn er versteht es, seine Positionen eloquent und zugespitzt zu Gehör zu bringen. Sein aktuelles Buch „Sei kein Spießer, sei katholisch“ ist eine Ortsbestimmung der katholischen Kirche in Deutschland, denn das Problem der Entweltlichung wird uns auch über das „Jahr des Glaubens“ hinaus weiter beschäftigen. Wofür steht die katholische Kirche? Was ist ihr noch heilig? Wie erreicht sie die Menschen? Prälat Wilhelm Imkamp stellt sich am 25. September in der Buchhandlung Pustet um 20.30 Uhr diesen Fragen und verzichtet dabei nicht auf Seitenhiebe gegen den vermeintlich aufgeklärten Zeitgeist und seine heimlichen Dogmen.

Gesandtenstraße 6–8, Regensburg

Buchvorstellung von Regina Breul in München

Die Ärztin Regina Breul stellt am 24. September ihr Buch „Hirntod – Organspende“ vor. In einem Vortrag befasst sie sich mit der Haltung der Kirche und geht der Frage nach, welche Entscheidung richtig ist. Veranstalter ist die Aktionsgemeinschaft von Katholiken in der Erzdiözese München-Freising, Beginn um 18 Uhr im Hansa Haus, Briennerstr. 39 in München.

Infos unter Tel.: 089/60 57 32 oder

hans.schwanzl@t-online.de

Münster: Segnungstag für alle, deren Partner verstorben ist

„Ich bin bei euch alle Tage“: Jesu Zusage aus dem Matthäus-Evangelium ist für manche Verwitwete schwer zu glauben – und gilt doch. Deshalb steht sie als Motto über dem Segnungstag für alle, deren Partner verstorben ist, zu dem das Bistum Münster am 12. Oktober nach Münster einlädt. Der Tag beginnt um 11 Uhr mit einem Pontifikalamt mit Bischof Dr. Felix Genn im St. Paulus-Dom. Im Anschluss an die Eucharistiefeier können die Teilnehmer den bischöflichen Segen empfangen und sich so Gottes Begleitung zusagen lassen. Nach einem Mittagsimbiss beginnt das Nachmittagsprogramm. Die Angebote „Begegnungsraum Gott und Mensch“, „Domführung“, „Euthymia – Schwester im Glauben“ oder „Dein Handabdruck in meinem“ laden zu Gebeten, Texten und Musik ein. In einem weiteren Workshop erfahren die Teilnehmer, wie Singen und Stille trösten. Unter dem Titel „Brücke zurück ins Leben“ können sie sich darüber austauschen, was ihnen hilft, mit dem Schmerz zu leben. „Trauer mitten im Leben“ ist ein Angebot für Berufstätige, die ihren Verlust zwischen Berufsanforderungen und normalem Alltag bewältigen müssen. Der Segnungstag endet um 16.30 Uhr mit einer Andacht im Dom.

Anmeldungen nimmt die Hauptabteilung Seelsorge im Generalvikariat unter Tel.: 02 51 / 495-567 oder per E-Mail unter seelsorge@bistum-muenster.de entgegen.