Vatikan: Neue Probleme mit Peking befürchtet

Vatikanstadt (DT/KNA) Zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik China zeichnen sich nach einer Phase zunehmender Entspannung offenbar wieder neue Probleme ab. Der Vatikan äußerte sich am Donnerstag irritiert über Berichte, wonach die Behörden einige katholische Bischöfe zwingen sollen, am Samstag an der Weihe eines von Rom nicht anerkannten Bischofskandidaten teilzunehmen. Es handele sich um die geplante Ordination von Joseph Guo Jincai in Chengde in der nordöstlichen Provinz Hebei. Guo Jincai habe nicht die Zustimmung des Papstes. Der Vatikan habe deshalb die Behörden um eine Erklärung gebeten. Falls die Berichte zuträfen, wäre dies eine „schwere Verletzung der Religions- und der Gewissensfreiheit“, heißt es in der Erklärung von Sprecher Federico Lombardi. Eine solche illegale Bischofsweihe würde den konstruktiven Beziehungen schaden, die sich jüngst zwischen der Volksrepublik und dem Heiligen Stuhl entwickelt hätten.