Urteil gegen Kardinal Stepinac aufgehoben

Zagreb (DT/KNA) Ein kroatisches Gericht hat den Schuldspruch eines jugoslawischen Gerichts aus kommunistischer Zeit gegen Kardinal Alojzije Stepinac (1898–1960) aufgehoben. Der Schauprozess im Jahr 1946 habe allen damaligen und heutigen Rechtsgrundsätzen widersprochen, begründete laut kroatischen Medienberichten der Vorsitzende Richter die Entscheidung am Freitag in Zagreb. Der Zagreber Erzbischof war nach der kommunistischen Machtübernahme im Tito-Jugoslawien zu sechzehn Jahren Haft verurteilt worden, weil er während des Zweiten Weltkriegs mit den kroatischen Faschisten kollaboriert haben sollte. Nach sechs Jahren Haft musste er die restliche Zeit bis zu seinem Tod in Hausarrest verbringen. Papst Johannes Paul II. sprach Stepinac 1998 selig. Das Verfahren für seine Heiligsprechung ist inzwischen weit fortgeschritten. Weil die Rolle von Erzbischof Stepinac während des Zweiten Weltkriegs ein noch ungelöster Streitpunkt zwischen katholischen Kroaten und orthodoxen Serben ist, hat Papst Franziskus die Errichtung einer gemischten katholisch-orthodoxen Kommission zur Klärung der historischen Fragen verfügt.