Seligsprechung von Opus-Dei-Prälat Portillo

Rom/Madrid (DT/KAP) Alvaro del Portillo (1914–1994), früherer Leiter (Prälat) des Opus Dei, wird am 27. September in Madrid seliggesprochen. Das Büro der Personalprälatur teilte diese Entscheidung von Papst Franziskus am Donnerstag in Rom mit. Die Zeremonie in der Almudena-Kathedrale der spanischen Hauptstadt soll demnach der Präfekt der Heiligsprechungskongregation, Kardinal Angelo Amato, im Auftrag des Papstes leiten. Alvaro del Portillo, der aus Madrid stammte, jedoch in Rom begraben ist, gehörte seit 1935 dem Opus Dei an. Am 25. Juni 1944 wurde er zum Priester geweiht. Vierzig Jahre lang war er der engste Mitarbeiter des 1975 verstorbenen Gründers des Opus Dei, des Heiligen Josemaria Escriva. Am 15. September 1975 war er zu dessen Nachfolger an der Spitze des Opus Dei gewählt worden. Papst Johannes Paul II. weihte ihn am 6. Januar 1991 zum Bischof. Als Persönlichkeit von großer intellektueller Begabung – er war Bauingenieur sowie Doktor der Philosophie und des Kirchenrechts – nahm Portillo als Sekretär der Konzilskommission für den Klerus sehr aktiv am Konzil teil. Die Zahl der Mitglieder des Werkes wuchs in der Zeit Portillos von 60 000 auf 77 000. In zwanzig neuen Ländern wurde die Arbeit aufgenommen.