Ruhrbistum bildet Priester in Münster aus

Essen (DT/KNA) Das Ruhrbistum verlagert die Ausbildung der Priester weitgehend nach Münster. Künftige Priesteranwärter sollen ab kommendem Wintersemester im Priesterseminar des Bistums Münster, dem Borromaeum, wohnen und an der dortigen Universität studieren, wie die Diözese Essen am Mittwoch mitteilte. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck habe die Entscheidung über die verstärkte Kooperation aufgrund der seit Jahren rückläufigen Zahl der Priesterkandidaten getroffen. Laut Bistum wohnen im Seminar des Bistums Essen in Bochum mit 57 Zimmern derzeit nur fünf Kandidaten. Künftig könnten die Seminaristen in einer wesentlich größeren Gemeinschaft leben, was den Austausch untereinander bereichere. In Münster werden bereits auch die angehenden Priester der Bistümer Aachen und Osnabrück ausgebildet. Praktikumseinsätze der Essener Theologen sowie Diakonats- und Priesterweihe erfolgten aber weiterhin im Ruhrbistum, hieß es. Der derzeitige Regens Jürgen Schmidt werde nach achtjähriger Tätigkeit eine neue Aufgabe im Bistum Essen übernehmen. Neuer Regens werde der derzeitige Kaplan der Pfarrei Liebfrauen in Bochum-Altenbochum, Kai Reinholf.