Rom führt weitere Gespräche mit Atheisten

Vatikanstadt (DT/KAP) Der Vatikan will neue Gesprächsinitiativen mit Nichtglaubenden und Suchenden auch im deutschsprachigen Raum durchführen und plant dazu je eine Veranstaltung in Berlin sowie in Österreich. Das hat der Präsident des Päpstlichen Kulturrates, Kardinal Gianfranco Ravasi, am Montagabend gegenüber österreichischen Journalisten in Rom angekündigt. Die jüngste Gesprächsrunde dieser Art, die im Rahmen der Stiftung „Vorhof der Völker“ durchgeführt wird, hat Ende März in Palermo zur Mafiaproblematik und über den Wert der Rechtsstaatlichkeit stattgefunden. Für eine der nächsten Veranstaltungen in Berlin sei der Kulturrat bereits im Gespräch mit der Erzdiözese Berlin und der Stadt Berlin. In Österreich gebe es erste interessierte Gesprächspartner. Ort, Thema und Mitveranstalter seien aber noch offen, so der Kurienkardinal. Sehr zufrieden zeigte sich Ravasi über die „positive Dynamik“ dieser neuen Form des Gesprächs mit Agnostikern und Suchenden. Die nächsten Veranstaltungen seien für Barcelona, Prag und dem portugiesischen Braga bereits in Vorbereitung.