Pontifex dankt Italien für Aufnahme von Christen

Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Benedikt XVI. hat dem italienischen Außenminister Franco Frattini für die medizinische Versorgung verletzter Christen aus dem Irak in Italien gedankt. Frattini habe sich für die unverzügliche Aufnahme zahlreicher Katholiken verwendet, die durch den Anschlag auf eine Kirche in Bagdad verletzt worden seien, sagte der Papst am Montag während einer Audienz für italienische Skilehrer, an der auch Frattini teilnahm. Für diese Unterstützung sei er sehr dankbar. Italien hatte am Freitag 26 verletzte Christen aus dem Irak einfliegen lassen, die in einer Kirche in Bagdad Ende Oktober Opfer islamistischer Terroristen geworden waren. Die Verletzten werden im Gemelli-Krankenhaus in Rom behandelt. Das Außenministerium hatte mitgeteilt, man habe auf Bitten von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone gehandelt. Am 31. Oktober hatten islamistische Terroristen in einer katholisch-koptischen Kirche in Bagdad hundertzwanzig Menschen als Geiseln genommen. Während der Erstürmung des Gotteshauses durch irakische Sicherheitskräfte waren 58 Menschen getötet worden.