Politische Interessen

Kardinal: Kein Religionskonflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien

Vatikanstadt (DT/KNA) Bei den Spannungen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es nach Einschätzung des maronitischen Patriarchen von Antiochien, Kardinal Bechara Rai, vor allem um politische und wirtschaftliche Interessen. Es handle sich nicht nur um einen religiösen Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten, so der Kardinal am Mittwoch im Interview des Senders Radio Vatikan. Vielmehr versuchten hier zwei Mächte ihre eigene politische und wirtschaftliche Strategie durchzusetzen. Auch regionale und internationale Interessen spielten eine Rolle. Wie auch bei den Kriegen in Syrien, im Irak und im Jemen liege die Ursache in dem jahrzehntelangen Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. „Solange die internationale Gemeinde diesen Konflikt nicht löst, wird es nie Frieden im Nahen Osten geben“, betonte Rai. Notwendig sei ein stärkeres Eingreifen des UN-Sicherheitsrats.