Polens Justiz ermittelt erneut gegen „Radio Marija“-Chef

Warschau (DT/KNA) Polens Justiz ermittelt erneut gegen den Chef des Kirchensenders „Radio Marija“, Pater Tadeusz Rydzyk. Das Bezirksgericht im nordpolnischen Torun (Thorn) ordnete laut Bericht des staatlichen Polnischen Rundfunks vom Montag an, das Ermittlungsverfahren gegen Rydzyk wegen des Verdachts der Volksverhetzung neu aufzurollen. Das Gericht habe einer Klage des Verbands der jüdischen Gemeinden in Polen gegen die Einstellung des Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft stattgegeben. In dem Verfahren geht es um eine Hochschulvorlesung vom April 2007. Dabei soll Rydzyk Staatspräsident Lech Kaczynski als „Betrüger, der sich der jüdischen Lobby fügt“, beschimpft haben.