Piusbrüder setzen Priesterweihen fort

Zaitzkofen (DT/KNA) Trotz Warnungen der katholischen Kirche setzt die traditionalistische Piusbruderschaft ihre unerlaubten Priesterweihen fort. Der Generalobere der Bruderschaft, Bischof Bernard Fellay, legte am Wochenende im bayerischen Zaitzkofen drei Kandidaten die Hände auf. Die Männer stammen aus Schweden, Tschechien und Südtirol. An dem Gottesdienst im Schlosspark des Priesterseminars nahmen rund 1 000 Menschen teil. Der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller, in dessen Diözese Zaitzkofen liegt, hatte die Weihe im Vorfeld als „Provokation“ bewertet. Sie beeinträchtige eine mögliche Wiederaufnahme der Piusbrüder in die römisch-katholische Kirche. Weihehandlungen sollten „nur mit ausdrücklicher Weisung und Erlaubnis des Papstes vorgenommen werden“.