Personalien

Kardinal William Joseph Levada (73), Präfekt der römischen Glaubenskongregation, ist von Benedikt XVI. am Mittwoch zum Präsidenten der Kommission „Ecclesia Dei“ ernannt worden. Damit leitet der Papst den Umbau der für den Kontakt zu den Piusbrüdern zuständigen Kommission ein. Zugleich nahm der Papst am Mittwoch den altersbedingten Rücktritt des bisherigen Präsidenten von „Ecclesia Dei“, Kardinal Dario Castrillon Hoyos (80) an.

Prälat Guido Pozzo (57), bislang beigeordneter Sekretär der Internationalen Theologenkommission, wird Sekretär der Kommission „Ecclesia Dei“. Das gab der Vatikan am Mittwoch bekannt. Der Triester Diözesanpriester ist langjähriger Mitarbeiter der Glaubenskongregation und lehrt an der der Päpstlichen Lateranuniversität.

Clemens Lashofer, der Abt von Stift Göttweig und Abt-Präses der Österreichischen Benediktinerkongregation, ist am Montag nach langer Krankheit im Stift gestorben. Lashofer, der im 69. Lebensjahr stand, stammte aus der Göttweiger Stiftspfarre St. Veit an der Gölsen. Bereits mit zehn Jahren kam er als Sängerknabe in das Stift Göttweig. 1959 wurde er als Novize aufgenommen und erhielt den Ordensnamen Clemens. Im Jahr 1963 legte er die feierliche Profess ab und wurde nach dem Theologiestudium in Salzburg 1965 zum Priester geweiht. Nach dem plötzlichen Tod seines Vorgängers, Abt Benedikt Ramoser, wurde Clemens Lashofer 1973 im Alter von nur 32 Jahren zum 64. Abt von Göttweig gewählt. Lashofer war damals der weltweit jüngste Abt. In den folgenden Jahren bewirkten zahlreiche Neueintritte eine Vergrößerung und Verjüngung des Göttweiger Konvents. Das umfangreiche Projekt der Gesamtrestaurierung der weitläufigen Klosteranlage – eine barocke „Gottesstadt auf dem Berg“ – wurde in Angriff genommen. 1983 feierte das Stift das 900-Jahr-Jubiläum seiner Gründung durch den heiliggesprochenen Bischof Altmann von Passau mit einer groß angelegten Jubiläumsausstellung und der Eröffnung des Exerzitienhauses St. Altmann. 2005 erfolgte die Errichtung des selbstständigen Priorats St. Josef in Maria Roggendorf. Abt Lashofer war seit 1982 als Abt-Präses der Österreichischen Benediktinerkongregation tätig, von 1990 bis 2001 als „Vicarius“ des Abt-Primas für die Klöster der Slawischen Kongregation.

Hans-Bernd Köppen (49), Domvikar und Leiter des Instituts für Diakonat und pastorale Dienste (IDP) im Bistum Münster, ist von Bischof Felix Genn zum Leiter der Hauptabteilung Seelsorge-Personal berufen worden. Er ist Nachfolger von Domkapitular Theodor Buckstegen (69). Dieser habe aus Anlass seines 70. Geburtstags im November um Entpflichtung von seinen Aufgaben gebeten. Buckstegen leitete die Hauptabteilung seit 23 Jahren und gehört zu den dienstältesten Personaldezernenten der deutschen Diözesen.

Martin Maier SJ (49) wurde vom Generaloberen der Gesellschaft Jesu, Adolfo Nicolás SJ, zum Rektor des Berchmanskollegs (München) ernannt. Zugleich wurde er vom Provinzial der Deutschen Provinz, Stefan Dartmann SJ, zum Moderator des europäischen Ausbildungszentrums der Jesuiten in München bestimmt. Martin Maier SJ war seit 1995 Mitglied der Redaktion „Stimmen der Zeit“ und hatte im Mai 1998 Wolfgang Seibel SJ als Herausgeber und Chefredakteur abgelöst. Am 10. September übernimmt der bisherige stellvertretende Chefredakteur Andreas Batlogg SJ (46) die Leitung der Zeitschrift. Batlogg wurde im Dezember 2000 Mitglied der Redaktion. 1962 in Vorarlberg geboren, trat er 1985 in die Österreichische Provinz der Jesuiten ein und wurde 1993 in Wien zum Priester geweiht. Im März 2000 wurde er an der Universität Innsbruck mit einer Studie über Karl Rahner zum Doktor der Theologie promoviert. Seit 2005 ist er Mitherausgeber der „Sämtlichen Werke“ Karl Rahners, seit 2006 stellvertretender Vorsitzender der Karl-Rahner-Stiftung und seit 2008 wissenschaftlicher Leiter des Karl-Rahner-Archivs in München.