Personalien

Federico Lombardi (65), Vatikan-Sprecher und Jesuit, hat jetzt auch ein hohes Amt in seinem eigenen Orden. Die in Rom tagende Generalkongregation der Jesuiten wählte ihn am Montag in den Aufsichtsrat des mit 19 200 Mitgliedern weltweit größten katholischen Männerordens. Gemeinsam mit Lombardi wachen nach Ordensangaben künftig Lisbert D'Souza (Indien), James Grummer (Vereinigten Staaten) und Marcos Recolons (Bolivien) über die Amtsführung des neuen spanischen Generaloberen Adolfo Nicolas. Die Wahl des Aufsichtsgremiums war die letzte große Abstimmungsentscheidung der 35. Generalkongregation, der obersten gesetzgebenden Versammlung des Jesuitenordens. Sie tagt seit dem 7. Januar in Rom. Der Stimmabgabe gingen wie bei der Wahl des Generaloberen am 19. Januar vier Tage des Fastens und informeller Beratungen voraus. Am kommenden Donnerstag ist eine Audienz der Jesuiten bei Papst Benedikt XVI. vorgesehen.

Domvikar Harald Scharf (53), Diözesanpräses des Kolpingwerkes Regensburg, wird ab 1. März 2008 auch die Aufgabe des Dompfarrers in Regensburg übernehmen. Dies gab Bischof Gerhard Ludwig Müller bei der heutigen Sitzung des Priesterrates in Schloss Spindlhof (Regenstauf) bekannt. Domkapitular Hermann Hierold, der kürzlich seinen 70. Geburtstag feierte, hatte aus Altersgründen um die Entpflichtung vom Amt des Dompfarrers gebeten, das er seit 1. August 1990 innehat.