Personalien

Bischof Heinz Josef Algermissen

Bischof Heinz Josef Algermissen (75) (Foto: dpa), dessen altersbedingtes Rücktrittsgesuch Papst Franziskus am 5. Juni dieses Jahres angenommen hat, ist am Sonntagnachmittag im Hohen Dom zu Fulda feierlich verabschiedet worden. „Das Bistum Fulda ist Dir, lieber Heinz Josef, zu großem Dank verpflichtet – wir danken Dir für die gemeinsame Wegstrecke, für Deinen Leitungsdienst, für Deine Entscheidungen und Impulse, für Dein klares Bekenntnis zu Gott und zum Schutz des menschlichen Lebens in jeder Phase“, betonte Weihbischof Karlheinz Diez, der zurzeit als Diözesanadministrator die Geschicke des Bistums Fulda leitet. In seinem Grußwort am Ende eines feierlichen Pontifikalamts, dem der emeritierte Oberhirte vorstand, würdigte Diez Algermissens 17-jährigen bischöflichen Dienst. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hielt die Festpredigt. Er war gemeinsam mit Algermissen am 21. September 1996 in Paderborn zum Bischof geweiht worden.

Kirchenvertreter haben den am Wochenende im Alter von 89 Jahren verstorbenen emeritierten Fuldaer Weihbischof Johannes Kapp gewürdigt. Er denke an ihn „als einen sehr gläubigen Mann“, erklärte Weihbischof Karlheinz Diez, der das Bistum derzeit als Diözesanadministrator führt, am Montag in Fulda. „Er hatte ein phänomenales Gedächtnis für Personen und Situationen, er war ein guter Prediger und Seelsorger und ein ausgezeichneter Kenner der Diözese.“ Für den langjährigen Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen war Kapp „ein sehr hilfreicher Berater und treuer Helfer in meinem bischöflichen Dienst“, dessen „vornehm zurückhaltender und zugleich durchdachter bestimmter Rat“ ihm fehlen werde.

Der am Samstag verstorbene Weihbischof wird am 2. Oktober in seiner nordhessischen Heimat Hofgeismar beigesetzt. Um 11 Uhr findet ein Requiem in der Pfarrkirche Sankt Peter statt. Die Beerdigung ist im Anschluss auf dem dortigen Friedhof vorgesehen. Kapp arbeitete über Jahrzehnte in verschiedenen kirchlichen Leitungsämtern des hessischen Bistums. So war er ab 1975 fünf Jahre lang Regens des Priesterseminars. Nach seiner Bischofsweihe 1976 wurde er Bischofsvikar und 1980 Leiter der Personalabteilung des hessischen Bistums. Als Domdechant war Kapp über zwei Jahrzehnte für Sanierungen und Erhalt der Bischofskirche verantwortlich. Auch stieß er eine Neugestaltung des Diözesanmuseums an.

Der Abtpräses der Beuroner Benediktiner-Kongregation, Albert Schmidt OSB, hat den Abt des Stiftes Neuburg (Heidelberg),

Winfried Schwab OSB von seinem Amt entpflichtet. Wie das Kloster am Samstag auf seiner Homepage mitteilte, werde bis zur Regelung der Nachfolge die Leitung des Klosters vom Prior, Pater Ambrosius Leidinger OSB, wahrgenommen. Vorausgegangen war eine Visitation, wie sie gemäß dem kirchlichen Recht regelmäßig stattfindet. Den Angaben zufolge seien „bei einigen wichtigen Entscheidungen die zuständigen Gremien nicht in der Weise beteiligt worden, wie dies den kirchlichen Bestimmungen entsprochen hätte“.

Florian Schuller (71), Direktor der Katholischen Akademie Bayern, wird am 2. Oktober verabschiedet. Zur Nachfolge, über die die Freisinger Bischofskonferenz entscheidet, ist noch nichts bekannt. Der aus Augsburg stammende Priester und promovierte Theologe leitet die Akademie seit Sommer 2000.