Personalien

Die Päpstliche Stiftung „Kirche in Not“ mit Hauptsitz in Königstein im Taunus hat einen neuen Generalsekretär. Am 13. April wurde Philipp Ozores, seit 2013 Finanzdirektor der Stiftung, in das Amt des Generalsekretärs eingeführt. Der 1979 in Frankfurt am Main geborene Deutschspanier, der zuvor im Leitungsteam bei der Deutschen Malteser gGmbH sowie als Berater bei dem internationalen Consultingunternehmen McKinsey gearbeitet hatte, übernimmt damit eine Position, die seit der institutionellen Neugründung des Werkes als Päpstliche Stiftung im Jahr 2011 der geschäftsführende Präsident Johannes Freiherr Heereman von Zuydtwyck ausgefüllt hat. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Ozores wählte als Leitbegriffe für seine Aufgabe „Freude, Sensibilität und Wirkung – allgegenwärtige Freude darüber, dass wir Gottes Kinder sind; tiefe Sensibilität gegenüber den Nöten unserer Brüder und Schwestern im Glauben; und konsequente Ausrichtung auf Wirkung bei der Verwendung der Mittel, die uns anvertraut sind.“