Personalien

Der aus dem Erzbistum Paderborn stammende Bischof Dieter Stöckler begeht an diesem Dienstag seinen 80. Geburtstag. 1985 wurde er zum Bischof des Bistums Goya im Nordosten Argentiniens geweiht. 2002 wechselte er an die Spitze des Bistums Quilmes im Großraum von Buenos Aires, das er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2011 leitete. Stöckler wurde 1936 in Paderborn geboren und wuchs in Eickelborn auf. 1960 empfing er die Priesterweihe. Zehn Jahre später ging er als Seelsorger nach Argentinien.

Klaus Schimmöller, früherer Eichstätter Dompropst, vollendet am 18. April sein 75. Lebensjahr. Der Ruhestandsgeistliche wohnt in Ingolstadt, ist weiter als Diözesanrichter tätig, hilft in Pfarreien aus und spendet Firmungen. Der gebürtige Rosenheimer wurde 1967 in Eichstätt zum Priester geweiht und war viele Jahre im Bistum und bundesweit leitend im Bereich kirchlicher Schulen tätig. Für sein Wirken erhielt er hohe Auszeichnungen. Von 1983 bis 2011 gehörte der Prälat dem Eichstätter Domkapitel an.

Johannes Günter Gerhartz, früherer Leiter von zwei deutschen Jesuitenprovinzen, ist am Freitag in Köln gestorben. Er wurde 87 Jahre alt, wie der Orden am Freitag in München mitteilte. Gerhartz war 1972 bis 1978 Provinzial der Niederdeutschen Provinz, danach bis 1981 der Norddeutschen Provinz. Anschließend wirkte er in der Jesuiten-Generalskurie in Rom sowie als Rektor des dortigen Germanicums. Zuletzt lebte der Ordensmann in Köln-Mülheim. Gerhartz wurde am 7. November 1928 in Hamburg geboren. Gerhartz wirkte mehrere Jahre – bis 2007 – als Spiritual im Studienhaus Sankt Lambert in Burg Lantershofen und als Exerzitienbegleiter in Aachen.