Personalien

Personalien

Der Erlanger Pfarrer Ewald Sauer (45) ist neuer Regens im Erzbischöflichen Priesterseminar in Bamberg. Er tritt die Nachfolger von Martin Emge (53) an, der 21 Jahre in der Priesterausbildung tätig war und nun wieder in die Gemeindeseelsorge wechselt. Er wird Pfarrer in Forchheim. Der neue Regens stammt aus Bamberg und wurde 1996 zum Priester geweiht. Als Seelsorger war er in Ansbach, Kulmbach, Schnaittach und Erlangen tätig. In dem Priesterseminar werden nicht nur die Bamberger Priesteramtskandidaten ausgebildet. Sie absolvieren in der Domstadt gemeinsam mit jenen aus den Bistümern Eichstätt, Speyer, Würzburg sowie Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg ihr sogenanntes Propädeutikum, also ein Vorstudium. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick rief bei der Einführung Sauers als Regens die Priester dazu auf, nicht stolz zu werden, sondern demütig und sich um ein entsprechendes Leben zu bemühen. Ein Priester strebe nicht nach Macht, Komfort, Reichtum, Ansehen und Bequemlichkeit. Schick appellierte an die Seminaristen, sich bis zum Ende ihrer Dienstzeit und ihres Lebens weiterzubilden. Priester müssten gute Theologen sein, aber auch die Ehe-, Familien- und Arbeitswelt der Menschen kennen, ebenso ihre Freizeitgestaltung. „In einer religiös-pluralen Welt ist es auch wichtig, die anderen Religionen zu kennen, auch den Agnostizismus und den Atheismus“, forderte Schick. Außerdem müsse ein Priester ein guter Kommunikator sein, der den Menschen helfe, mit Gott und den Mitmenschen in Beziehung zu kommen.

Prälat Peter Neher (60) (Foto: KNA) bleibt Präsident des Deutschen Caritasverbands. Die Caritas-Delegiertenversammlung bestätigte ihn am Dienstagabend in Regensburg für eine dritte Wahlperiode im Amt. Der gebürtige Allgäuer war der einzige Kandidat. Neher wird damit auch die nächsten sechs Jahre an der Spitze des größten Wohlfahrtsverbands Europas stehen. Der Augsburger Diözesanpriester leitet den Deutschen Caritasverband seit 2003. Vor seiner theologischen Ausbildung absolvierte er eine Banklehre. Unter Nehers Präsidentschaft verstärkte der Wohlfahrtsverband seine Präsenz in Berlin. Sowohl für Politiker wie für Journalisten ist der Geistliche seither ein gefragter Gesprächspartner. Der Deutsche Caritasverband ist der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche. Er beschäftigt 590 000 hauptamtliche und schätzungsweise eine halbe Million ehrenamtliche Mitarbeiter in mehr als 24 000 sozialen Einrichtungen. Eine Konferenz aus 190 Delegierten der Caritas, das höchste beschlussfassende Organ des Verbands, tagt noch bis Donnerstag in Regensburg.