Personalien

Papst Franziskus hat Libanons maronitischen Patriarchen, Kardinal Bechara Rai (73), in die vatikanische Bildungskongregation berufen. Wie die libanesische Tageszeitung „Daily Star“ (Donnerstag) berichtet, gab Rais Sekretariat die am 9. November erfolgte Ernennung am Mittwoch bekannt; sie gilt für fünf Jahre. Mit dem Posten in der Kongregation für das katholische Bildungswesen ist kein Ortswechsel verbunden; Rai behält all seine Ämter in der libanesischen Kirche. Am Mittwoch hatte Rai Gerüchte über einen möglichen Rücktritt dementiert und zurückgewiesen, er werde die Nachfolge von Kardinal Leonardo Sandri (70) als Leiter der vatikanischen Ostkirchenkongregation antreten, dessen Amtszeit Papst Franziskus nicht verlängern wolle. Rai ist seit Anfang 2011 Patriarch der Maroniten, der größten christlichen Gemeinschaft im Libanon. Nach Angaben des Vatikan gibt es weltweit rund 3,1 Millionen Maroniten. Zu ihrer Zahl im Libanon fehlen verlässliche Quellen. Nach einer Übereinkunft bei der libanesischen Unabhängigkeit 1943 stellen die Maroniten stets den Staatspräsidenten. Durch die enge Verbindung von Religion und Politik ist das Amt des maronitischen Patriarchen auch politisch von großer Bedeutung.