Personalien

Papst Franziskus hat am Donnerstag den Rücktritt des Freiburger Weihbischofs Rainer Klug (74) angenommen. Laut Kirchenrecht sind Bischöfe gehalten, mit Vollendung des 75. Lebensjahrs dem Papst ihren Rücktritt anzubieten. Klug erreicht diese Altersgrenze am 13. Dezember. Erzbischof Robert Zollitsch dankte Klug für seine mehr als 13-jährige Tätigkeit als Weihbischof. „Ich weiß es zu schätzen, dass Rainer Klug auch nach seiner Emeritierung weiterhin bischöfliche Dienste in der Erzdiözese wahrnehmen wird“, so Zollitsch. Klug soll am 3. Adventssonntag, dem 15. Dezember, mit einem Festgottesdienst im Münster aus dem aktiven Dienst verabschiedet werden. Als Bischofsvikar war der 1938 in Konstanz geborene und in Emmendingen bei Freiburg aufgewachsene Klug für die katholischen Orden und Ausländerseelsorge im Erzbistum verantwortlich. Lange war er als Jugendpfarrer und Seelsorger in Karlsruhe und als Dekan der Region Oberrhein-Pforzheim tätig, bevor er im Mai 2000 zum Weihbischof ernannt wurde. Bei der Deutschen Bischofskonferenz ist Klug seit 2001 Mitglied der Kommission für Liturgie sowie der Kommission für Erziehung und Schule.