Personalien

Joachim Reinelt (74), (Foto: KNA) Bischof von Dresden-Meißen, feiert am Mittwoch sein goldenes Priesterjubiläum. Aus diesem Anlass findet ab 18 Uhr ein Gottesdienst in der Kathedrale der sächsischen Landeshauptstadt statt, wie das Bistum Dresden-Meißen ankündigte. Seit 1988 leitet Reinelt als Nachfolger von Gerhard Schaffran das in Sachsen und Ostthüringen gelegene Bistum. Nach der Wende in der DDR engagierte er sich vor allem für den Aufbau katholischer Schulen und Akademien sowie caritativer Einrichtungen. Auch trat er dafür ein, dass sich die in der DDR aus der Öffentlichkeit verdrängten Kirchengemeinden zur Gesellschaft öffnen. Der in Neurode (Schlesien) geborene Reinelt wurde 1988 zum Bischof geweiht. In der deutschen Bischofskonferenz leitet Reinelt die Kommission für caritative Fragen.

Kurt Krenn, Altbischof von St. Pölten, wird am heutigen Dienstag 75 Jahre als. Der im oberösterreichischen Rannariedl geborene Krenn trat 1954 ins Priesterseminar Linz ein, studierte bis 1965 Philosophie und Theologie an der Gregoriana in Rom sowie Kirchenrecht an der Lateranuniversität. Nach vertiefenden Studien in Tübingen und München wurde er Professor für Philosophie in Linz (1970–75), anschließend Professor für „Systematische Theologie“ an der Universität Regensburg (1975–87), wo er schwerpunktmäßig thomistische Philosophie lehrte. Gleichzeitig war Krenn Geschäftsführer der „Internationalen Gesellschaft für Religionspsychologie“ und auch als Seelsorger im heimatlichen Mühlviertel tätig. 1987 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof in Wien, 1991 zum Diözesanbischof von St. Pölten. Bischof Kurt Krenn, der in seiner aktiven Bischofszeit von vielen Medien und auch innerkirchlich stark angefeindet wurde, lebt seit seinem Rücktritt im Oktober 2004 ganz zurückgezogen und nach Informationen dieser Zeitung gesundheitlich stark beeinträchtigt in St. Pölten. In einem persönlichen Brief vom 18. Juni 2005, der in der Festschrift zu Krenns 70. Geburtstag veröffentlicht ist, schrieb Papst Benedikt XVI. an den Altbischof, dessen Professorenkollege in Regensburg er einst war: „Seit langem bete ich jeden Tag für Dich, und ich werde nun diese meine betende Nähe zu Dir noch verstärken. Ich will den Herrn bitten, dass er Deine Gesundheit wieder aufrichtet und dass er Dich den Trost seiner Nähe fühlen lässt.“

Kardinal Reinhard Marx wird Papst Benedikt XVI. als dessen Sondergesandter bei den 350-Jahr-Feiern des westfälischen Wallfahrtsorts Werl am 2. Juli vertreten. Der Vatikan veröffentlichte am Samstag ein Schreiben des Papstes, in dem er den Bischof von München und Freising mit der außerordentlichen Mission beauftragt.