Pennsylvania: Namen von beschuldigten Geistlichen von Schulen entfernt

Im US-Bundesstaat Pennsylvania sind mehrere Geistliche mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Daher entziehen nun zahlreiche Bildungsinstitute den Beschuldigten ihre Ehrengrade und wollen ihre Namen von Schulgebäuden entfernen lassen.

Missbrauchskrise in der katholischen Kirche
Die North Catholic High School in der Gemeinde Cranberry Township strich bereits die Bezeichnung "Cardinal Wuerl" aus ihrem Namen. Foto: Guido Montani (ANSA)

Im US-Bundesstaat Pennsylvania werden immer mehr Namen von Geistlichen, die in der Missbrauchskrise der katholischen Kirche mit Vorwürfen konfrontiert sind, von Schul- und Universitätsgebäuden entfernt. Sie alle werden in dem Bericht einer „Grand Jury“ genannt, der die Missbrauchsfälle in sechs Bistümern im Bundesstaat darlegt und seit Wochen für Aufregung sorgt.

Universität will "Mitgefühl und Solidarität" mit Opfern zeigen

Die jesuitische University of Scranton kündigte noch im August an, dass drei Bischöfen, Jerome Hannan, J. Carroll McCormick und James Timlin, der Ehrengrad aberkannt würde. Campusgebäude, die bisher nach ihnen benannt waren, sollen nun umgetauft werden. Damit will die Universität „Mitgefühl und Solidarität mit den Opfern sexuellen Missbrauchs“ zum Ausdruck bringen.

„Wie der Bericht der Grand Jury dokumentiert, vertuschten diese Bischöfe Verbrechen und Vergehen von Männern, die unter ihrer Zuständigkeit standen und Kinder in Gefahr brachten“, erklärte der Leiter der Universität in einer Stellungnahme.

Kardinal Wuerl aus Namen von High School gestrichen

Auch das katholische King's College in der Kleinstadt Wilkes-Barre kündigte an, den Namen von Bischof McCormick von einem seiner Gebäude zu entfernen. Zudem wolle man Bischof Timlin die Ehrendoktorwürde aberkennen. Die North Catholic High School in der Gemeinde Cranberry Township, ehemals „Cardinal Wuerl North Catholic High School“, strich bereits den Namen des Kardinals und amtierenden Washingtoner Erzbischofs aus ihrer Bezeichnung.

Wuerl leitete das Bistum Pittsburgh in Pennsylvania von 1988 bis 2006. Ihm wird vorgeworfen, in dieser Zeit den Vorwürfen sexueller Missbrauchsfälle nicht konsequent nachgegangen zu sein. Nun mehren sich Stimmen, die seinen Rücktritt als Washingtoner Erzbischof fordern. Einer Erklärung des Bistums Pittsburgh zufolge soll der Kardinal selbst darum gebeten haben, dass die North Catholic High School seinen Namen nicht mehr führe. Er wolle so dafür sorgen, „dass wir in keiner erdenklichen Weise vom Zweck der Bildung ablenken“, so Wuerl.

DT/mlu

Verpassen Sie nichts aus unserer vollständigen Berichterstattung zur Debatte um McCarrick und dem Missbrauchsskandal. Einfach hier kostenlos anmelden.