Pater-Pio-Heiligtum nimmt Flüchtlinge auf

Vatikanstadt (DT/KAP) Italiens wichtigster Wallfahrtsort nach Rom nimmt syrische Flüchtlinge auf: Am Dienstag empfangen die Kapuziner des Pater-Pio-Heiligtums in San Giovanni Rotondo zwei Großfamilien, die direkt aus einem jordanischen Flüchtlingslager anreisen. Darüber informierten die Kapuziner in einer Aussendung, wie Radio Vatikan am Montag berichtete. Die Familien werden in einem eigens von den Ordensmännern eingerichteten Haus leben, das nach Papst Franziskus und Pater Pio benannt ist. In beiden Großfamilien, die eine aus neun, die andere aus sechs Personen bestehend, ist ein Angehöriger schwer krank. Die ärztliche Behandlung der syrischen Flüchtlinge gewährleistet das Pater-Pio-Krankenhaus in San Giovanni Rotondo. Papst Franziskus hatte im September 2015 jede katholische Pfarre und jede Ordensgemeinschaft dazu aufgerufen, mindestens eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen. Pio del Pietrelcina (1887–1968) ist einer der populärsten Heiligen Italiens. Vor allem im Süden des Landes gehören Statuen, Bilder und Aufkleber des Ordensmannes zum Alltag. Der Kapuzinerpater wird vor allem als barmherziger Beichtvater und Wundertäter verehrt.