Parolin tritt Dienst an

Neuer Vatikanischer Staatssekretär nimmt nach Operation nun seine Arbeit auf

Folgt auf Kardinal Bertone: Erzbischof Pietro Parolin. Foto: dpa
Folgt auf Kardinal Bertone: Erzbischof Pietro Parolin. Foto: dpa

Vatikanstadt (DT/KNA) Der neue vatikanische Staatssekretär, Erzbischof Pietro Parolin (58), hat am Montag seine erste offizielle Amtshandlung vollzogen: Er empfing an seinem ersten offiziellen Arbeitstag den Ministerpräsidenten der Bahamas, Perry Gladstone Christie, zu einem Arbeitsgespräch. Der Regierungschef des Commonwealth-Staates war zuvor bereits von Papst Franziskus empfangen worden. Parolin, bislang Vatikanbotschafter in Venezuela, war Ende August zum Nachfolger von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone (78) ernannt worden. Zum offiziellen Amtswechsel am 15. Oktober konnte er wegen eines chirurgischen Eingriffs nicht anwesend sein. Nach mehrwöchiger Erholung traf er am Samstag im Vatikan ein. Wie Papst Franziskus wohnt er zunächst im vatikanischen Gästehaus Santa Marta.

Parolin beginne seine Arbeit ohne besondere Zeremonien, da der offizielle Amtswechsel bereits am 15. Oktober in seiner Abwesenheit erfolgt sei, teilte Vatikansprecher Federico Lombardi am Wochenende mit. Der neue Staatssekretär habe sich von seinem chirurgischen Eingriff erholt, sei zufrieden und freue sich auf seine Aufgabe, so der Sprecher. Ob Parolin auf Dauer im vatikanischen Gästehaus wohnen werde, sei noch offen, sagte Lombardi. Ob die Aufgabe des Staatssekretärs im Zuge der von Franziskus geplanten Kurienreform modifiziert werde, ist noch unklar. In den vergangenen Jahren hatte das Staatssekretariat deutlich an Einfluss innerhalb der Kurie gewonnen.